Unsere liebste Germania

Advertisements

Ein schönes und erfolgreiches neues Jahr!

Wünschen wir allen Kameraden und Kameradinnen! Gesundheit, Glück, Geschick, Mut  und Kraft, um auch im Kampfjahr 2018 Deutschland an vorderster Front zu verteidigen. Die Wahrheit wird letztendlich immer siegen!

Ein Blick aus dem Fenster des Kameraden Thorsten S. in Hamburg, Richtung Alsenplatz.

Drei Tugenden

Dieses schöne Relief stammt von Anton Grauel. Da wir nur alte, schwarzweiße Postkarten von den drei Figuren hatten, haben wir sie per Photoshop wiederauferstehen lassen, im braunen Sandstein, wie sie einst wohl geschaffen wurden.

Eine deutsche Heldin

Ursula Haverbeck

Unser Münchner Kamerad Karl Richter schreibt über sie:

„Ursula Haverbeck, die von den Lügenmedien seit vielen Jahren als „Holocaust-Leugnerin“diffamiert wird. Die heute 89jährige wurde zuletzt im November 2016 wegen „Leugnung“ zu zweieinhalb Jahren Haft ohne Bewährung und erst kürzlich, im Februar 2017, wegen „Volksverhetzung“ und „Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener“ zu weiteren zehn Monaten Haft verurteilt. Wir merken an: Serientäter mit nordafrikanischem Migrationshintergrund und Nafri-Schläger, die gruppenweise Einheimische die U-Bahn-Treppen hinunterstoßen oder ihnen den Kopf eintreten, werden von der gleichen Justiz mit demonstrativ lächerlichen Bewährungsstrafen auf freien Fuß gesetzt.“

Am 23, November mußte Frau Haverbeck wieder von den brd-Richter treten. Diese wollen die tapfere Frau tatsächlich ins Gefängnis stecken. In welchem Schreckensregime steckt man 89jährige ins Gefängnis?

Hochachtung vor dieser tapferen und unbeirrbaren Frau, die auf der Seite der ewigen Wahrheit steht!

Hier ein Bild aus Bad Nenndorf vom 14, August 2010, wo das System ihr Redeverbot erteilte. Worte können auch Andere verlesen. Trotzdem war sie da, ganz in weiß gekleidet, unschuldig, unbestechlich, rein, ewiger Stolz auf die Ahnen, saß sie neben Dr. Rigolf Henning. Wir bildeten den Ehrenkreis.

Hier geht es zu ihrer Internetseite

Metapedia schreibt über sie…..

Ein Musterbeispiel an versteckter Hetze gegen Andersdenkende

Gestern veröffentlichte die „Berliner Morgenpost“ auf ihrer Seite und auf Facebook einen Filmbericht, wo ein „Journalist“ der Frage nachgeht, ob die Gelder, die die gewählten Abgeordneten zur Eröffnung von Bürgerbüros bekommen, korrekt verwendet werden. Vom Thema her ist es natürlich richtig, nachzufragen, ob die zustehenden Steuergelder von den Berliner Abgeordneten zweckgebunden ausgegeben werden. Wenn man sich dieses Machwerk aber näher anschaut, kann man die versteckte Hetze gegen die AFD erkennen, die subtil dort eingebaut wurde. Sehr geschickt gemacht. Wenn man nicht die Methoden kennt, wie der Bericht zusammengestellt wurde, erkennt man nicht die versteckte Aussage.
Es ist ein typischer Tendenzbericht, wie man es aus den Systemmedien kennt. Was bleibt hängen, wenn man sich dieses Machwerk angesehen hat? Die AFD betrügt, die CDU hat ein verstecktes Bürgerbüro neben einer Kneipe, wo es nach ranzigem Fett stinkt und die FDP mauschelt auch, war aber einsichtig und hat einen Teil der Summe zurückgezahlt. Nur der vorgestellte Abgeordnete der SPD hat ein vorbildliches Bürgerbüro. Aber wo bleibt die Überprüfung der Bürgerbüros der SED (Tarnname „Linkspartei“) und Bündnis 90/Die Pädophilen (Tarnname „Die Grünen“)?
Das eine junge Partei wie die AFD noch nicht so schnell Abgeordnetenbüros eröffnen kann, liegt an den verstärkten Sicherheitsvorkehrungen, die geschaffen werden müssen, damit Geistesbrüder des sogenannten „Journalisten“ sie nicht zerstören und/oder die Abgeordneten und Mitarbeiter nicht bedroht werden können. Denn das ist ja eine typische bolschewistische Vorgehensweise: Keinerlei Argumente, feige wie sonst was schleichen sie durch die Nacht, um ihre destruktiven Verbrechen zu begehen, weil sie über Null Argumente verfügen bzw. geistig dazu wohl auch gar nicht in der Lage wären.
Zusammengefaßt: Ein Musterbeispiel an versteckter Hetze gegen Andersdenkende. Lückenpresse par excellence…
Wer sich das Machwerk anschauen möchte:

Der Mythos vom „deutschen Aggressor“

Sehr schön zusammengefaßt. Dieser Text ist unbedingt lesenswert!

Tagebuch eines Deutschen

G-Knopp-vs-Wahrheit

Noch vor ein paar Jahren dachte ich es wäre ein Fluch in dieses Zeitalter inkarniert zu sein. Jedoch erkenne ich nun das Privileg zu genau dieser Zeit, an diesem Ort miterleben zu dürfen wie das Lügengebilde der finsteren Mächte immer mehr Risse bekommt und langsam, aber sicher in sich zusammenfällt.

kartenhaus-2Das Lügengebilde des Feindes hat lange standgehalten – doch nun bricht es in sich zusammen

Um zu begreifen, was damals wirklich geschah muss man die Lügen der Besatzer ausfiltern, danach die Puzzleteile der Wahrheit zuordnen und wieder richtig zusammensetzen.

.

Stellt Euch nun folgende Situation vor:

Ihr lebt in einer großen Gemeinschaft (Volk) auf einem Stück Land und dies schon seit sehr langer Zeit.  Im Westen und im Osten befinden sich andere Gemeinschaften (Völker).

Bauernhof-01.jpgStark vereinfachte Darstellung 😉

Von beiden Seiten wurde Euch im Lauf der letzten Jahrzehnte immer wieder Land gestohlen, weil die anderen Gemeinschaften sich – ohne Euch…

Ursprünglichen Post anzeigen 887 weitere Wörter

Mädel in der Stadt

In früheren Zeiten war man eins mit seinem Volk und seiner Umwelt. Deshalb hielt man seine Hinterstube sauber, nicht wie heute in der desinteressierten brd, wo alles beschmiert ist, überall Müll auf der Straße liegt, so daß das verkommene Äußere der heutigen Stadtbewohner ihrem Inneren gleicht.
Wie dagegen diese junge Maid. Sie ist so rein und unschuldig wie alles, das sie umgibt.
Leider ist von diesem hübschen Mädel nicht mal der Name bekannt, noch wo sie herkam. Hoffen wir, das sie den alliierten Bombenholocaust und den Terror nach dem Fall des Reiches heil und gesund überstanden hat.

Andere duitsche Deerns:
Mädel mit Pfiff – Mädel mit Hafer – Mädel in Uniform – Mädel im Luftschutz