Bullenschikane 2012

Redaktion: Unser alter Kamerad… wird noch immer von der brd-GmbH verfolgt. Da unser Kamerad sich nicht einschüchtern läßt, versuchen sie es mit seelischem Terror. Zweimal nervten sie den Guten mit ihren Einschreiben, sie flogen bei der wöchentlichen Postkontrolle in seiner vorherigen Wohnung nach einem kurzen Blick ins Altpapier. Vor kurzem ist schon wieder so’n Wisch gekommen. An böswilliger Unterstellung ist das nicht zu überbieten. Ist der Film „Minority report“ grausame Wirklichkeit geworden, das man unschuldige Menschen auf Verdacht hin beschuldigt? Wenn man das obige so sieht und auf sich einwirken läßt, kann man es da dem Arbeitskollegen M.N. von B.B. verdenken, der den Händen des Systems diese kleine Abreibung vor kurzem in Mannheim von ganzen Herzen gegönnt hat? Auch wenn es Fremde waren, trotzdem zeigte sich bei ihm ein breites Grinsen….
Wenn man dann wieder dieses Schreiben betrachtet, ist das menschlich völlig verständlich, meinen viele. Man lasse sich von dem BILD-Zeitungsgejammer nicht beeindrucken, von wegen „Arbeitsüberlastung bei der Polizei“ und ähnliche Juxmeldungen, solange sie für so etwas Zeit haben, ist die Personaldecke noch lange nicht ausgereizt. Wir empfehlen 120 Überstunden zusätzlich für jeden Privatsöldner der brd GmbH – unbezahlt natürlich! Tatütata…

Nachtrag von TS vom 18.10.2012:  Jetzt, nachdem die Bullerei x-mal bei mir war und herausbekommen wollte, ob ich da war (meine ehemaligen Nachbarn halten mich da zum Glück auf dem Laufenden), mir am Telephon (Die Nummer hatten sie, weil ich im Juni Anmelder der TddZ-Demo war) der eine Bulle sogar in schrillsten Farben ausgemalt hatte (…dann fertigen wir einen Haftbefehl an und rammen ihre Tür ein, usw…) was passiert, wenn ich nicht komme, habe ich mich „ergeben“. Eine negative Phantasie haben diese Leute aber auch. Obwohl sie Fingerabdrücke, Bilder usw. von mir schon in Wunsiedel, in Berlin und sonstwo haben. Da ich sowieso in Alsterdorf zu tun hatte, bin ich am Bullenhauptquartier vorbeigegangen und habe die Prozedur über mich ergehen lassen. Na, nun können sich Hamburgs Bullen auch ein Bild von mir machen. Zudem hatte ich ihnen damit die Möglichkeit genommen, mich spektakulär bei unseren nächsten Aktionen in der Öffentlichkeit zu verhaften, um mich als „Kriminellen“ hinzustellen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s