Regeln zum Überleben VI

Vorhergehende Kapital:
Teil I:     Organisation und Telephon
Teil II:    Facebook und Verschlüsselung
Teil III:   Verfassungsschutz
Teil IV:   Hausdurchsuchung
Teil V:    Polizei
Teil VI:  Arbeit und Geld

Arbeiten: Heutzutage lohnt es sich in der brd bei einem Steuersatz von netto 70-80% nicht mehr als nötig zu arbeiten. Wozu mehr als nötig? Um Überfremdung oder das Heer von Gestalten wie Sozialarbeiter, Psychologen und andere bolschewistische Pseudoberufe oder staatliche Kostgänger zu finanzieren? Nicht mit uns! Lernen wir wieder Bescheidenheit. Zudem ist großer Besitz auch immer ein Mühlstein am Hals. Es kann einem aktiven Nationalsozialisten immer passieren, das Bullen das Haus stürmen oder verhetzte Linksverbrecher es gar niederbrennen. Materielle Bescheidenheit tut not. Unser Besitz sollte geistiger Natur sein statt hebräischer Materialismus. Erweitern wir lieber unser Wissen, sei es zum praktischen Nutzen oder aus Freude am Lernen.

Geld: Die Achillesferse des Systems. Je mehr die „Bevölkerung“ einkauft, also Geld zirkulieren läßt, desto mehr generiert sie Umsatz. Und umso mehr kann das System Steuern kassieren. Den Megamärkten ist es egal, woher sie ihr Geld bekommen. Ob selbstverdient oder Sozialhilfe, der Umsatz, also der Verkauf möglichst vieler Güter, macht es. Darauf wird dann die Steuer erhoben. Zusätzlich zu der Einkommenssteuer, die auf jede ehrliche Arbeit gezahlt werden muß. Je mehr der Bürger arbeitet, um das Hamsterrad des Konsums am Laufen zu halten, desto höher ist das Mehrwert- und Einkommenssteueraufkommen. Das freut den brd-Finanzminister, der damit volksfeindliche Aktionen finanzieren kann. Also sehen wir zu, das wir steuersparend arbeiten und den Konsum zügeln. Kauft lieber höherwertige Sachen, statt vielbeworbenen Massenschrott. (Auch wenn er schön aussieht). Je mehr wir konsumieren, desto mehr Geld hat das System zur Verfügung. Finanzieren wir nicht unseren eigenen Untergang. Ohne die Steuereinnahmen stirbt die Macht und Schlagkraft der brd.
Außerdem: Wir kaufen grundsätzlich nur bar ein. Nur Bares ist Wahres, sagt ein altes Sprichwort. Kartenkäufer sind entweder Angeber oder Verschwender. Außerdem will die verbrecherische neue Weltordnung erreichen, das nur noch per Karte gekauft wird, damit man a.) kein Gefühl mehr für den Wert des Geldes hat und man mehr einkauft als man braucht und b.), damit man die Menschen kontrollieren kann, was, wo und wie sie einkaufen. Dem gilt es entgegen zu wirken!
Multinationale Unternehmen, zu denen auch fast alle Banken gehören, arbeiten sowieso nach dem Grundsatz: Maximale Kosten für den Kunden und minimalste Leistung = größtmöglicher Gewinn für die Bank, die Telefondienstleister usw. Wenn man schon genötigt wird, ein Konto zu führen, suche man sich lokale Banken, die nicht jeden Gewinn gleich an die Ostküste der Vereinigten Staaten transferieren. Also führe man sein Konto bei einer Sparkasse oder Genossenschaftsbanken, die noch Relikte von Kundenorientierung besitzen. Man meide reine Internetbanken. Oft werden dort kleine, lokale Banken vorgeschoben, dahinter stehen aber zumeist Bankentrusts, hinter denen die Feinde der Freiheit unseres Vaterlandes stehen.
Ansonsten gilt, was beim Thema Arbeit gesagt wurde: Mache den Geist frei vom (j) Materialismus! Lebe bescheiden. So brauchst Du Dir auch nicht vorwerfen die verbrecherische Multikulti-Ideologie zu unterstützen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s