Verfolgung im Rheinland

Die sogenannte „Wahl“ ist zum Glück endlich vorüber, widmen wir uns daher wieder wichtigen Themen, so zum Beispiel der Skandal um die Verfolgung junger Deutscher, die nichts weiter getan haben, als für die Freiheit unseres Vaterlandes zu kämpfen. So sitzen seit über einem Jahr (!) immer noch sieben nationale Dissidenten aus dem Rheinland in Untersuchungshaft. Dort wütet der Marxismus besonders schlimm und da Nordrhein-Westfalen zudem mehr als pleite ist, schlägt das dortige Regime gnadenlos auf jeden ein, der es wagt, sich dem herrschenden Regime friedlich entgegenzustellen.

Daher: Solidarität mit den verfolgten Kameraden aus dem Rheinland! Widerstand läßt sich nicht verbieten! Diesen Text haben wir von der Weltnetzseite „Wacht am Rhein“ übernommen:

Sie verfolgen Neonazis und meinen uns Deutsche!

In den Medien wird ständig von großen staatlichen Schlägen gegen Rechts berichtet, örtliche Vereine werden verboten und junge Menschen werden in den Knast gesteckt.

Warum das alles?

Der Staat und die herrschenden Parteien wollen damit von den großen Problemen in Deutschland ablenken – Arbeitslosigkeit, Überfremdung durch Ausländer, fehlende Förderung der Jugend, soziale Not.

Sie fürchten die Konkurrenz von rechts und die Aussprache bitterer Wahrheiten und unbequemer Lösungen. Die staatliche Verfolgung Deutscher hat mehrere Ebenen:

Einschränkung der Meinungsfreiheit

Wer nicht vor Gericht gezerrt werden will, muß genau aufpassen was er sagt: Wer sich positiv zur deutschen Vergangenheit äußert, es reicht allein schon die Billigung des Deutschen Reiches, wird nach § 130 Strafgesetzbuch wegen Volksverhetzung bestraft. Genauso, wer unbequeme Wahrheiten über Ausländer äußert. Wir fordern die ersatzlose Streichung des § 130 Strafgesetzbuch!

Vereinsverbote

Jungen Deutschen wird eine der wenigen Möglichkeiten genommen, sich zu treffen und ihre Meinung offen auszusprechen: die örtlichen Vereine werden verboten, so wie im letzten Jahr die Kameradschaft Aachener Land, der Nationale Widerstand Dortmund und die Kameradschaft Hamm.

Jede offene Kritik an den Zuständen in Deutschland wird als “aggressiv-kämpferische” Haltung gegen den Staat gewertet und ist ein Verbotsgrund. So ist jeder Fortschritt unmöglich, weil das Grundgesetz sich selbst als weitgehend nicht änderbar erklärt (Artikel 79 Grundgesetz).

Sogar die Hilfe für nationale politische Gefangene wurde 2011 verboten. Mit klarem Blick sehen wir, wie die Herrschenden – die sich in der ganzen Welt immer wieder gerne als Helfer für ausländische politische Häftlinge aufspielen – bei der Verfolgung unbequemer Meinungen die letzte zivilisierte Maske fallen lassen, um sogar die Hilfe für Gefangene zu verbieten.

Wir fordern die Aufhebung der Vereinsverbote und die ersatzlose Streichung der Verbotsgesetze!

Vorwurf der kriminellen Vereinigung

Mit Hilfe des Straftatbestands der kriminellen Vereinigung nach § 129 Strafgesetzbuch steckt man diejenigen in den Knast, die man vorher nicht anders einsperren konnte.

Eigentlich soll dieser Paragraph vor allem Bandenkriminalität und Terrorismus unter Strafe stellen. Stattdessen wird nationale politische Tätigkeit, die Vereinigung muß weder existieren noch jemals aktiv geworden sein, unter Strafe gestellt.

Schon durch den Anfangsverdacht werden die Befugnisse der Staatsanwaltschaft und Polizei stark ausgeweitet: Oft wird der Verdacht benutzt, umfangreiche Ermittlungen einzuleiten und möglichst viele Beschuldigte in Untersuchungshaft einzusperren. In vielen Fällen kommt es am Ende nicht zu einer Verurteilung, aber die lange Untersuchungshaft zerstört die Existenzen der jungen Menschen.

Wir fordern die Einschränkung der Anwendung des Straftatbestands der kriminellen Vereinigung auf Kriminelle statt auf unschuldige junge Deutsche!

Aktuelle Verfolgung junger Deutscher

Im vergangenen März wurden bei einer großangelegten Razzia gegen Rechts in vier Bundesländern 24 Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Koblenz vollstreckt, die entsprechenden Wohnungen wurden verwüstet. Den Verhafteten wird die angebliche Mitgliedschaft oder Unterstützung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Die angebliche kriminelle Vereinigung wird mit alltäglichen Verstößen und Gegenwehr in Auseinandersetzungen mit gewalttätigen Gegnern begründet, sonst nichts gerichtlich Verwertbares.

Der Prozeß vor dem Landgericht Koblenz dauert an und elf junge Deutsche sind seit fast einem Jahr für unbestimmte Zeit weiterhin in Untersuchungshaft. Jeder von ihnen wurde durch die lange Haft dauerhaft von der Familie getrennt und die berufliche Existenz wurde zerstört.

Elf junge Deutsche, die von diesem System der Verfolgung nur vor dem Hintergrund ihrer politischen Meinung im Kerker festgehalten werden, während Kriminelle die Gesetze verhöhnen und weiterhin ihr Unwesen treiben.

Laßt unsere Freunde frei! Freiheit für alle nationalen politischen Gefangenen in Deutschland!

Weitere Informationen sind hier zu finden.

Oder im Sonderheft der „Schwarzen Fahne„.

Advertisements

Lächerliche Linke

Das Marxisten nicht von dieser Welt sind, beweist eine kleine Episode aus dem versifften St.Pauli in Hamburg. Dort haben sich in der örtlichen Kirche fremde Eindringlinge aus Libyen eingenistet. Da die Menschen ihren Glauben verloren haben (kein Wunder bei dem Irrglauben, den die linken Pfaffen heutzutage sabbeln), steht die Kirche so gut wie leer. Also hatte der örtliche Pfaffe selbstherrlich verfügt, das dort die Fremden hausen sollen, die vorher erpresserisch von der Stadt verlangt hatten, sie sollen ihnen gefälligst Wohnungen beschaffen. Ob der Pfaffe diejenigen, die seine Kirche und seine Eskapaden durch ihre Kirchensteuer finanzieren, gefragt hat, ist wohl nicht anzunehmen. Wer heutzutage noch so dumm ist, Pfaffen für ihren abrahamitischen Irrglauben Geld zu bezahlen, hier ist ein weiterer Grund, davon endlich Abstand zu nehmen.

Nicht genug damit, jetzt plustert sich ein Türsteher auf, der normalerweise selektiert, wer in sein Etablissement hinein darf und wer nicht. Er entschied dort „Wache“ zu halten, weil angeblich zwei (!) harmlose Burschenschaftler vor der Kirche standen. Nicht nur, das damit alle Waffenstudenten beleidigt werden, niemand wird die Fremden angreifen, solange sie friedlich sind. So etwas existiert nur in den Wahnvorstellungen linker Spinner und anderer Deutschenfeinde. Ob dieser Mensch auch eine wehrlose deutsche Oma verteidigen würde, wenn sie von „armen“ Fremden zusammengeschlagen wird, wie es jeden Tag tausendfach in Deutschland passiert? Es ist wohl nicht anzunehmen, von solch wirklich mutigen Menschen haben wir noch nichts gelesen. Die einzigen, die sich couragiert für die rechtmäßigen Bewohner Deutschlands einsetzen, sind nationale Freiheitskämpfer.

Natürlich müssen die reißerischen Hetzblätter Hamburgs diesen Spinnkram von den angeblich bedrohten Fremden für bare Münze nehmen. Sollen sie. So wird auch dem dümmsten Idioten klar, wie lächerlich sich der Kerl im Grunde macht. Warum nimmt dieser Türsteher die Fremden denn nicht auf eigene Kosten in seine Wohnung auf, wenn diese ihm so am Herzen liegen? Das wäre wirklich ein mutiger, konsequenter Schritt. Aber so mutig sind selbst die großmäuligsten Marxisten nicht. Hetzen, lügen, Tatsachen verdrehen oder verschweigen sind die Merkmale linker Täter. Richtiger Mut gehört nicht dazu. Denn dazu sind diese viel zu feige.

Können Linke denken?

Hintergründe des Wahlspektakels

Welche Parteien würdet Ihr denn zur Wahl empfehlen, wurden wir vielerorts gefragt.
Hier ist unsere Antwort:

Selbstverständlich kommen nur Parteien in die engere Auswahl, gegen die dieses Regime und ihre mannigfachen Helfershelfer vom DGB bis zu den Pressediktatoren hetzen. Man komme uns jetzt nicht mit der AfD, die ersichtlich dazu erschaffen wurde, um die wachsende Unzufriedenheit unseres Volkes per gelenkter Opposition zu kanalisieren. So bleiben als echte Opposition nur die NPD oder „Die Rechte“ übrig. Schon der Mut, überhaupt den Blockparteien die Stirn zu bieten, sollte reichlich mit Stimmen belohnt werden. Trotzdem bleibt ein ungutes Gefühl. Denn jede zugelassene Partei zementiert den illegalen Zustand, der rechtlich in diesem Teilstück von Deutschland herrscht. Denn man gibt so gesehen seine Zustimmung, welche Partei sich genug verbogen hat, um bei diesem „Wahl“-Zirkus überhaupt mitmachen zu dürfen. Selbst wenn die NPD eine satte Mehrheit erreichen würde, wäre sie in dem Korsett der Illegalität eingebunden. Eine Wahlempfehlung für lebensfrohe und lebenslustige Menschen, die auf den Spruch „Rechts von mir ist nur die Wand!“ antworten: „Ich bin die Wand!“ wollen wir daher nicht abgeben, denn:

  1. Wir sind nicht parteiisch!
  2. Parteien sind zuallererst dafür da, Zwist unter uns Deutschen zu säen! Wir dagegen wollen die Einheit aller Menschen unseres Blutes und unserer Sprache.
  3. Die Wahl ist schlicht illegal, da die brd GmbH im September 1990 aufgelöst wurde.
  4. Mit der Stimmabgabe geht man einen Vertrag mit Betrügern ein, diejenigen, die uns bis heute einen Friedensvertrag und eine gültige Verfassung in FREIER WAHL und der Abzug aller illegal hier stationierten Soldaten und Waffen, vorenthalten. Wir stimmen mit jeder Schein-„Wahl“ diesem Verbrechen zu.
  5. Einwohner, die unter SHAEF Gesetzen leben, also in einem besetzten Land wie Deutschland leben, sind stimmlos. Zwar hätte spätestens 1951 der Friedensvertrag und die Rückgabe aller besetzten Gebiete erfolgen müssen, also auch die selbsternannten „Groß-Polen“ hätten sich in ihre ursprüngliche Heimat zurückziehen müssen, aber dieser illegale Zustand wird bis heute aufrechterhalten.
  6. Dem herrschenden Regime geht es nur um die Zustimmung zu diesem illegalen Staatskonstrukt. Idealerweise müßten alle Menschen ihre Stimmkarte behalten, solange es besteht.
  7. Es lohnt nicht zu denken, mit der Wahl der NPD habe ich mein Gewissen beruhigt. Das System zählt die Wahlbeteiligung und leitet daraus die Zustimmung zu diesem illegalen Zustand ab. NPD Stimmen + CDU Stimmen + FDP Stimmen + SPD Stimmen + Grüne Stimmen + SED Stimmen + ungültige Stimmen = überwältigende Zustimmung des deutschen Volkes zu diesem Volksbetrug. So zählt dieses Regime. Das ist die Formel, mit der dieses verbrecherische Regime seine Legitimität erschafft. Darum heißt es auch Stimm-ABGABE, gedanklich gebe ich damit meine Stimme an einen Vertreter ab, mache mich stimmlos, werfe die Stimme in die Stimm-URNE. Dort wird sie dann begraben, äh, ausgezählt. Der Althistoriker Christian Meier bringt die Sachlage auf den Punkt: Daß „die Bürger alle vier Jahre ihre Stimme abgeben, um danach keine mehr zu haben.”
  8. Das Rededuell von Merkel und Steinbrück am letzten Sonntag, aufgezogen wie bei ihren Herren in den Vereinigten Staaten, gibt die Richtung vor. Vertreter kleinerer, oder gar verfemter  Parteien, kamen gar nicht vor. Es gelten nur die Stimmen dieser zwei „Großen“, so wie in den VSA. Es sprachen nur diejenigen, die von den Logenbanden und deutschfeindlicher Kräften auserwählt sind. Deshalb richtet die brd-Kanzlerin Merkel auch mal eine Geburtstagssause für den einen oder anderen Bankboss aus. Und ihr vermeintlicher Gegenkandidat kommt aus einer alten Bankiersfamilie, das gibt den seriösen Tatsch (Touch) des Herausforderers, wie Werbemenschen es nennen. Damit die unschöne Vergangenheit, die als jugendliche Schwärmerei abgetane Liebe zu diversen linken Verbrechern wie Mao und ähnlichen linken Lichtgestalten nicht weiter beleuchtet wird. Doch dieses Denken ist es, was den im Herzen marxistisch gebliebenen Steinbrück antreibt – auch wenn er so tut, als käme er aus der Mitte der „Bevölkerung“. Er träumt immer noch von dem perfekten kommunistischen Superstaat, wo der Staat alles kontrolliert, was er für richtig hält. Also noch mehr Terror gegen nationale Freiheitskämpfer als das jetzige Regime ohnehin schon betreibt, bis die immer mehr verarmenden Deutschen merken, das die verbotenen Früchte am besten schmecken. Was haben sie noch zu verlieren – außer ihre Unfreiheit?
  9. Zusammenfassend kann man sagen: Die sogenannte „Wahl“ ist nichts weiter als ein gigantischer Volksbetrug, um das Trugbild der „Wahl-Freiheit“ aufrecht zu erhalten. Und das deutsche Volk mit einer Show abzulenken, damit die existentiellen Fragen nicht gestellt werden, wie z.B. „Sind diese Wahlen eigentlich legal?“
  10. Die sogenannte „Demokratie“ ist die Diktatur der Mittelmäßigkeit. Wir wollen, das die besten und fähigsten Deutschen die Geschicke des Landes mit Verstand und Sachkenntnis lenken. Stattdessen  lenken charakterlose Parteibonzen unser schönes Land im Auftrage fremder Vögte ins Chaos.
  11. Demokratie funktioniert nur mit Kompromissen, wenn man nicht die absolute Mehrheit der Sitze im Reichstag hat. Faule Kompromisse, die immer auf Kosten der verhandelten Sache gehen.
  12. Parteien  sind ein Vehikel für Zank und Uneinigkeit. Dafür wurden diese vom Regime zugelassen oder gönnerhaft geduldet. Wir leben nicht mehr Anfang der 30er des letzten Jahrhunderts, wo man mit Wahlen tatsächlich eine Veränderung erringen konnte. Heutzutage bringen uns Demokraten nur noch den Volkstod.

Näheres zur rechtlichen Situation dieser „Wahl“ findet man in diesem Video mit dem bezeichenden Titel „Spaßwahl in der brd“. Es ist von dem Autor „conrebbi“, der einige sehr gute und mutige Videos erstellt hat:

Auch ein Video von Richard Schepmann wollen wir Euch ans Herz legen. Dort wird das Thema der Illegalität dieser brd GmbH und ihrer „Wahlen“ noch ausführlicher behandelt: