Zweierlei Maß

Kaum ein Tag vergeht, am dem nicht wieder ein nationaler Freiheitskämpfer das Ziel einer Straftat durch linke Verbrecher wird. Geahndet wird davon – man ahnt es schon – natürlich kaum etwas. Weder werden diese linken Verbrecher verurteilt, den Schaden, den sie angerichtet haben, wieder gut zu machen, noch werden empfindliche Schmerzensgelder verhängt. Klar, wir leben ja in keinem RECHTSstaat, sondern in einem LINKSstaat, wo Gesetze nach Gusto ausgelegt werden, wie es den Herrschenden paßt. Die Schlepperkönigin und Rothschildhexe Merkel macht es vor. Der rechtmäßig hier lebende Deutsche wird sehr oft um ein vielfaches härter bestraft als ein fremder Eindringling. Da gibt es selbst bei einem eiskalten Mordversuch Bewährung, oft wird der Fremde unter hanebüchenen Ausreden freigesprochen. Feist grinsend umarmt der linke Täter und Rechtsverdreher nach dem Verfahren seinen Mandanten. Das deutsche Rechtsempfinden soll verhöhnt werden.
Weder wurde dem Bremer AFD-Abgeordneten Frank Magnitz Gerechtigkeit widerfahren, der feige durch linke Täter überfallen wurde, noch die vielen tausenden anderen freien Deutschen, die gegen die herrschende Willkürherrschaft kämpfen. Es ist ja nicht nur die Ungerechtigkeit, die so vielen Menschen sauer aufstößt, sondern das Messen mit zweierlei Maß. Hat ein Deutscher einen Fremdling auch nur scheel angesehen, kommt die ganze feige linke Meute angehoppelt, um diesen Menschen, wenn schon nicht zu ermorden, so doch wenigstens anders zu ermorden. Eine Spezialität in linken Unrechtsstaaten, wie es die brd ganz offensichtlich ist. Bedrohung der Familie, Aufhetzung der Arbeitskollegen, die Psychopathen der Systemparteien kennen sich da aus. Haben ja genug Erfahrung in der Ostzone und anderswo gesammelt.
Heute wurde die Verbrecherseite indymedia vor Gerechtigkeit bewahrt.

Die linkslinken Täter in den Gerichten haben mal wieder ein Unrechtsurteil verkündet. Sie halten ihre Hände schützend über diese obskure Szene. Typisch brd. An fast jedem Tag wird sich dort mit Verbrechen gebrüstet, von Brandstiftung bis zu kaltblütigen Mordversuchen ist alles dabei. Die Konsequenzen? Natürlich keine. LINKSstaat eben – ein UnRECHTSstaat par excellence.

NS: Ein Beispiel der Folgen der jahrzehntelangen Indoktrinierung mit menschenverachtenden linken Gedankengut: Die linken Täter Nicolas Knoop & Niko Göttlich ermordeten ein schwangeres junges Mädchen, weil sie „mal sehen wollen wie das ist, wenn ein Mensch stirbt“: Hier und hier die Verweise.

Werbeanzeigen

Linke waren immer Täter, sind immer Täter und bleiben immer Täter!

„Ein Baum der Killing Fields außerhalb von Phnom Penh, Kambodscha, der von den linken Roten Khmer zum Töten von Kindern verwendet wurde. Dabei wurden, um Munition zu sparen, die Kinder gegen den Baum geschlagen, bis sie tot waren“.
Aus „Wie der Teufel die Welt beherrscht.“ Foto: iStock

Die Roten Mordgesellen machten, was ihnen vorgegeben wird. 100 Millionen Menschen verloren weltweit ihr Leben. Die linke Ideologie wird grausam und unbarmherzig in die Tat umgesetzt. Damals wie heute. Ihre Methoden wurden den Zeiten angepaßt. Hier sind einige von ihnen aufgeschlüsselt:

– Vernichtung von Müttern mit Kindern, siehe oben, Intellektuellen (Brillenträgern), Alten (weise), die das Wissen der Ahnen tragen. Verkommen lassen aller Gedenkstätten der Ahnen (kommt uns das nicht bekannt vor?), damit das Volk keine Gedenkorte mehr hat, um seiner Tapfersten der Tapferen zu gedenken.

– Zerstörung jeglicher Familie (auch das kommt uns bekannt vor?), ebenfalls um die Ahnenbindung zu zerstören. Die gewaltigen Leistungen das Altvordersten werden lächerlich gemacht und diese durch die Medien kreierte Homunkulusse ersetzt. Die „Family“ der Beliebigkeit aus völlig verschiedenen Ecken der Erde soll die Kernfamilie ersetzen. Und scheitert natürlich in den allermeisten Fällen.

– Unterwanderung aller Bereiche. Man sieht das an Kirchen und Gewerkschaften. Deren Versammlungen gleichen heutzutage den Bundesparteitagungen der linkslinken Grünen oder anderer Sekten.

– Auch die Wirtschaft wurde unterwandert. Viel Geld wird für Gender-Geschlechts-usw. Gedöns verschwendet und die Firmen dadurch geschwächt. Dazu die marxistische Wahnidee des allgemeinen Klimawandels, der die werteschaffenden Betriebe Milliarden kostet. Dito der Dämmwahn, der nicht nur Firmen, sondern allen Hausbesitzern Unsummen kostet.

– Der ungenierte Diebstahl für die unseriösen Propagandamedien, getarnt als „Demokratieabgabe“. Selbst Geringverdiener müssen die feudalen Öffentlichen alimentieren. Zwei Fliegen mit einer Klappe hat da das „kommunistische Gespenst“ geschlagen. Die Arbeitenden müssen die gegen sie gerichtete Hetzpropaganda auch noch bezahlen.
– Versaue die Kinder Deiner Feinde. Fördere Drogengebrauch, Frühsexualisierung und Verschwulung, Förderungen alles Häßlichen und Perversen, Abtötung des Mitgefühls, Aufhetzen der Jungen gegen die Alten.

– Schaffung unnötiger Institutionen und Behörden. Die EU, aufgebaut wie die stalinistische UdSSR mit Funktionären, die sich „Kommissare“ nennen. Rote Ideologie in Reinform. Die Abgeordneten sind nur Staffage, um Demokratie zu mimen. Die dahinter stehenden Ausschüsse entscheiden. Und die sind von ganz anderen besetzt.
– Unterwanderung der staatlichen Institutionen. Behörden haben heutzutage keine Skrupel mehr, persönliche Daten nationaler Freiheitskämpfer obskuren Verbrechervereinigungen, wie z.B. den Antifanten, zuzuschanzen.

– Förderung mit dem Europa abgepresstem Geld von UN, UNICEF und andere durch Logenbanden miterschaffenen Institutionen der Eine-Welt-Ideologen. Diese haben nur den einen Zweck: Die Völker Europas zu schwächen und letztendlich zu zerstören.

– Zerstörung der Abstammung des Blutes, wie es normal wäre. Das Gleichgewicht der Völker wird zerstört, macht die Eingesessenen heimatlos und die Zugewanderten auch. Heimatlosigkeit löst einen von den Wurzeln der heimatlichen Scholle. Sie selbst nennen sich „Weltbürger“, ein lächerlicher Begriff blasierter Wichtigtuer. Ursprünglich bezeichnete sich so nur ein bekanntes Nomadenvolk. Sie schaffen nichts, bauen nichts auf, sondern plündern ihre Umgebung vollständig aus. Versiegt der Strom, zieht man weiter.

– Die Kommunisten wollen die Menschen Gottlos (schutzlos, damit sie nur noch in Angst leben) machen, das Wegnehmen des Trostes, Zerstörung des Mitgefühl macht jeden einsam und hilflos.

So kommt man dazu, Kinder gegen Bäume zu schlagen, der Kommunismus, in all seinen tödlichen Spielarten, macht den Menschen zum Tier, zum Untermensch.

Heutzutage tarnt sich das „kommunistische Gespenst“ als Chancengleichheit, Marxismus, Liberalismus, Maoismus oder neue Linke, dasselbe bösartige Gift gegen alles Wahre, Schöne und Gute. Die Häßlichkeit wird zur neuen Norm ausgerufen, das „Klima“ ersetzt Gott, die heilige Greta Thunfisch, Friedensnobelpreisträgerin 2019, wird seine Prophetin.

Das linke Gift läßt auch das letzte menschliche Mitgefühl abstumpfen. Das erzeugt die linken Zombies, die jetzt über den Mord des vertierten Negers an einem kleinen Jungen in Frankfurt feixen. Das Tätervolk der Linken eben. In Kambodscha mordeten verführte Bauern, hier lassen es die linken Täter von ihren ausländischen Handlangern besorgen.

Eine sehr gute, bis auf ein paar Ausreißer, ist die Serie über das „Gespenst des Kommunismus“, das auch hier viele Köpfe vergiftet.

Daher raus mit dem linken menschenverachtenden Denken aus den Köpfen und Institutionen! Linke waren immer Täter, sind immer Täter und bleiben immer Täter! Nur Tatmenschen können sich denen entgegenstellen. Der obige Baum soll eine Mahnung sein, wohin das menschenverachtende linke Denken führt.

NS: Heute vermeldet das „Hamburger Abendblatt“, das sich Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (Asozialdemokraten) beklagt, daß der Umgang mit Politikern respektloser und distanzloser geworden ist. Tja, das sind die Folgen bolschewistischer Ideologie, die auch ihre Partei anbetet. Jede Menschlichkeit dort wird abgetötet. Geliefert wie bestellt…

NSS: Die Folgen der menschenverachtenden linken Ideologie sind hier und hier beschrieben. Zwei Taugenichtse ermorden eine schwangere junge Frau, um „mal zu sehen, wie das ist, wenn man jemand umbringt.“ Warum werden solche wichtigen Tatsachen (das sie linke Täter sind) nicht in den deutschen Zeitungen berichtet?

Eindrücke vom 11. Tag der deutschen Zukunft in Chemnitz

Nach langer Fahrt aus Hamburg kamen wir ohne Zwischenfälle in Chemnitz an. Der Treffpunkt war eine große Freifläche, in deren Mitte sich der nationale Widerstand sammelte. Dazwischen einige die üblichen Anti-sonst-was Photographen. In weitem Abstand hielt die Polizei,

die auch sonst reichlich am Versammlungsort des 11. Tags der deutschen Zukunft erschienen war, eine Handvoll gehirngewaschener roter Schreikinder auf Abstand. Alles ganz entspannt und normal in Mitteldeutschland. Der elfte Tag der deutschen Zukunft konnte bei bestem Sommerwetter beginnen. Zuerst wurden die üblichen Auflagen und Spitzfindigkeiten der Behörden verlesen.

Dann wurde mit der Aufstellung bezogen, der Tag der deutschen Zukunft 2019 konnte sich in Bewegung setzen. Rund 300 volkstreue Deutsche und befreundete Kameraden aus anderen europäischen Länder begannen mit der Aufstellung:

Und los ging es, die Kundgebung setzte sich in Bewegung. Unsere roten Mottohemden setzten den farblichen Akzent. Sie bildeten eine geschlossene Einheit und verfehlten ihre Außenwirkung nicht. Dazu unsere deutsche Fahne, paßt! Ein erfolgreicher und ausdrucksstarker Zug marschierte durch die Straßen von Chemnitz. Auch wenn wir zahlenmäßig wenig waren. Trotz-dem: Aus allen Gauen deutscher Zunge vereint im roten Hemd. Für die Zukunft unseres Volkes!

Groupies unserer Kundgebung gab es natürlich auch:

Die NPCs bei der Arbeit. Nutznießer und Beschäftigte im herrschenden System:

Zwischenkundgebung am Chemnitzer Hauptbahnhof

Michael Brück

Christian Häger

Sven Skoda

Der Stab der Ausrichtung wird weitergegeben. Nächstes Jahr sehen wir uns  zum zwölften und leider wohl auch letzten „Tag der deutschen Zukunft“ in der Nibelungenstadt Worms. Danke an die Chemnitzer Kameraden, die das ganze Jahr über für den „Tag der deutschen Zukunft“ ihren Kopf hingehalten haben. Es ist schade, das nur so wenige Kameraden nach Chemnitz gekommen sind. Das haben die Chemnitzer Kameraden nicht verdient, die soviel Energie in die Vorbereitung steckten.

 

Alle Bilder dieser Seite sind wieder von unserem Kameraden Thorsten Schuster

Modellbahn im Wandel

Auch die Modellbahnwelten passen sich an:
Altes Deutschland: Friedlich und sauberLGB 2070 bei der Einfahrt alte Version klein

Bunte brd: Mehr verarmte deutsche Schlucker, elegante NegerLGB 2070 bei der Einfahrt neueVersion klein

Für die Spezialisten: Die Lok links ist das 2071er Modell der Firma Lehmann LGB. Die Original Lok fuhr in besseren Zeiten im Zillertal…

Eine deutsche Heldin

Ursula Haverbeck

Unser Münchner Kamerad Karl Richter schreibt über sie:

„Ursula Haverbeck, die von den Lügenmedien seit vielen Jahren als „Holocaust-Leugnerin“diffamiert wird. Die heute 89jährige wurde zuletzt im November 2016 wegen „Leugnung“ zu zweieinhalb Jahren Haft ohne Bewährung und erst kürzlich, im Februar 2017, wegen „Volksverhetzung“ und „Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener“ zu weiteren zehn Monaten Haft verurteilt. Wir merken an: Serientäter mit nordafrikanischem Migrationshintergrund und Nafri-Schläger, die gruppenweise Einheimische die U-Bahn-Treppen hinunterstoßen oder ihnen den Kopf eintreten, werden von der gleichen Justiz mit demonstrativ lächerlichen Bewährungsstrafen auf freien Fuß gesetzt.“

Am 23, November mußte Frau Haverbeck wieder von den brd-Richter treten. Diese wollen die tapfere Frau tatsächlich ins Gefängnis stecken. In welchem Schreckensregime steckt man 89jährige ins Gefängnis?

Hochachtung vor dieser tapferen und unbeirrbaren Frau, die auf der Seite der ewigen Wahrheit steht!

Hier ein Bild aus Bad Nenndorf vom 14, August 2010, wo das System ihr Redeverbot erteilte. Worte können auch Andere verlesen. Trotzdem war sie da, ganz in weiß gekleidet, unschuldig, unbestechlich, rein, ewiger Stolz auf die Ahnen, saß sie neben Dr. Rigolf Henning. Wir bildeten den Ehrenkreis.

Hier geht es zu ihrer Internetseite

Metapedia schreibt über sie…..

Solidarität mit der Europäischen Aktion!

Gestern startete das brd-Regime und ihre Helfershelfer in Europa einen Terrorangriff gegen friedliche Menschen der „Europäischen Aktion“. Wie aus dem Lehrbuch bolschewistischer Verbrecher: Vernichtung der Existenz von Deutschen und unserer europäischen Brüder, Diebstahl und Zerstörung von fremdem Eigentum durch Angestellte der Wortmarke „Polizei“ und Bedrohung der Angehörigen. Dazu geifernde Hetze durch die Systempresse. Mit den Betroffenen hat natürlich niemand gesprochen. Hätte die „Polizei“ einen Neger auch nur schief angesehen, wären die Hetzblätter wochenlang voll. Aber heldenhafte Deutsche zu vernichten ist für sie völlig in Ordnung, Wahrlich ein „Totalitärer Drecksstaat“, wie Akif Pirincçi diese Staatssimulation mit ihren helfenden Tätern treffend nennt!

Für das herrschende Regime sind jene Menschen gefährlich, die die Ideologie dieser Simulation enttarnen und ihr eine lebensbejahende Gemeinschaft des Europas der Vaterländer entgegenstellen. Einigung, Freiheitskampf, nichts haßt das Regime und seine Hintermänner mehr als europäische Völker, die einig sind. Daher uneingeschränkte Solidarität mit der „Europäischen Aktion“!

Hier eine Stellungnahme von Alexander Kurth zu den skandalösen Ereignissen:

Das volks- und deutschfeindliche Demokraten-Regime holt zum nächsten Schlag aus und trägt seine totalitären Gesichtszüge immer offener zu Tage. In den frühen Morgenstunden sind die Büttel des Systems gewaltsam in unsere Wohnräume vorgedrungen, haben in typischer SEK-Charakteristik alles kurz und klein geschlagen und Besitztümer der EA im Wert von über 10‘000 Euro entwendet. Betroffen davon sind auch sämtliche Verlagsartikel der Europäischen Aktion, weshalb dieser auf unbestimmte Zeit den Betrieb einstellen muss. Wir werden diesbezüglich um eine zeitnahe Reaktivierung des Verlagswesens bemüht sein und Euch zu gegebener Zeit darüber informieren. Auch privates Eigentum wie Rechner, Mobiltelefone usw. wurden eingezogen.

Freilich hat auch die Systemjournaille eifrig über diesen repressiven Schlag berichtet und durch das Verbreiten von Falschinformationen und Halbwahrheiten versucht, die Arbeit unserer Mitstreiter zu kriminalisieren. Man braucht nur von gefundenen Waffen, Munition und Drogen zu berichten und schon hat der Konsument dieser manipulativen Berichterstattung sein Urteil gefällt: Bei der EA handelt es sich um geistesgestörte und gewaltbereite Nazis, die einen Terroranschlag planen. Dies, obgleich wir in keinem unserer Schriftstücke und Redebeiträge jemals zu Gewalt aufgerufen haben, sondern im Gegenteil stets argumentativ ausführten, dass wir Gewalt als Instrument des politischen Kampfes aus Überzeugung ablehnen. Hiervon ausgenommen ist selbstverständlich das Recht eines jeden Menschen auf Selbstverteidigung.

Aus diesem Grund sehen wir uns dazu veranlasst, nachfolgend einige Punkte richtigzustellen, um für klare Verhältnisse zu sorgen. So wird uns zur Last gelegt, paramilitärischen Aktivitäten im Thüringer Wald nachgegangen zu sein. In Tat und Wahrheit hat es sich dabei um eine friedliche, gemeinschaftsbezogene und naturverbundene Freizeitbeschäftigung jenseits dieser dekadenten und vor Fäulnis stinkenden BRD-Zombie-Gesellschaft gehandelt. Ferner wurden die Stunden in der freien Natur auch dazu genutzt, eine praxisnahe Vorbereitung auf ein mögliches Krisen- und Katastrophenszenario einzuüben. Dass es in naher Zukunft zu grossen Verwerfungen an den künstlich aufgeblähten Finanzmärkten und einem damit einhergehenden Kollaps des Weltwirtschaftssystems kommen wird, pfeifen mittlerweile schon die Spatzen von den Dächern. Selbst von den BRD-Schergen ging im letzten Jahr die Weisung an die Bevölkerung, sich mit Vorräten einzudecken, da es im Katastrophenfall in logischer Konsequenz auch zu Versorgungsengpässen, Stromausfällen, marodierenden Banden u.v.a. kommt. Zu keinem Zeitpunkt haben wir hinter dem Berg gehalten, um welche Form des Aktivismus es sich hierbei gehandelt hat. Wieso bitte sollten wir etwas unverblümt und öffentlich kommunizieren, wenn es sich dabei um höchst illegale, paramilitärische und gewaltverherrlichende Aktivitäten gehandelt hätte? Nachfolgend ein kleiner Auszug, entnommen aus unserem Aktionsbericht Anfang des heurigen Jahres:

http://europaeische-aktion.org/2016/12/30/geschaeftiger-jahresabschluss-in-thueringen/?v=14efbb26a99d

Feldübung Thüringer Wald
Dass aktive Vorsorge für das Überleben in Krisen- und Katastrophenfällen in nicht allzu ferner Zukunft lebensnotwendig sein wird, pfeifen mittlerweile schon die Spatzen von den Dächern.
Wenn es auf Grund des implodierenden Weltwirtschaftssystems zu Stromausfällen und Versorgungsengpässen kommt, wird gerade in den städtischen Ballungszentren unserer Heimat das Leben zur Hölle. Für das Überleben absolut unabdingbar ist es, in diesem Augenblick sich in sichere Rückzugsgebiete zu begeben. Um in diesem Gebiet aber über einen gewissen Zeitraum überleben zu können, benötigen wir entsprechende Ausrüstungsgegenstände. Von essenzieller Bedeutung ist es aber, sich nicht nur die notwendige Ausrüstung zu verschaffen, sondern diese auch unter realen Bedingungen zu testen. Unter diesem Motto fand im kalten Wintermonat Dezember die schon mehrfach angesetzte Material- und Ausrüstungsübung der EA Thüringen statt. Diese umfasste:

– Einrücken in unzugängliches Gebiet mit Geländewagen und Zeltmaterial

– Rundfahrt durch das Thüringer Schiefergebirge

– Vervollständigung der Ortskenntnisse durch Nutzung von Nebenstrassen

– Fahren mit unbeleuchtetem Konvoi nach Einbruch der Dunkelheit

– Aufbau Mannschaftszelte

– Stärkung des Gemeinschaftsbewusstseins durch Kochen/Essen und dem anschliessenden

Liederabend

– Übernachtung bei zweistelligen Minusgraden

In der bundesdeutschen Besatzungszone namens BRD – dem angeblich freiesten Staat auf deutschem Boden – werden alle systemkritischen, volkstreuen und nach wahrer Freiheit und Souveränität strebenden Kräfte zu Verbrechern abgestempelt und einer Sonderbehandlung unterzogen, wie sie sonst nur Terroristen zu Teil wird.

Offen treten hier die Bestrebungen der totalitären Demokraten zu Tage, alles und jeden gewaltsam aus dem Verkehr zu ziehen, der den Mut hat, die Wahrheit offen auszusprechen.

Wer aktiv auf die bevorstehende, von der BRD-Attrappen-Regierung mitverschuldeten Krise vorbereitet, wird kurzerhand zum Terroristen abgestempelt.

Doch darüber wollen wir keine Klagelieder singen, da wir uns bewusst darüber sind, dass das im Sterbemodus befindliche BRD-System nun seine letzten Zuckungen von sich gibt und alle in seiner Macht stehenden Mittel ausschöpft, das allmählich aufwachende Volk durch scharfe Repressionen, Gesinnungshaft und der Zerstörung persönlicher Existenzen einzuschüchtern und in Schach zu halten.

Dank an alle die sich um uns Sorgen und ihre Hilfe angeboten haben. Wenn es soweit ist kommen wir bestimmt darauf zurück. Jetzt heißt es, die Lebenssituationen wieder neu zu ordnen. Und unseren Familien beizustehen.