Deutsche Kinder werden im eigenen Land benachteiligt

Wenn Eltern durch den skrupellosen Kapitalismus genötigt werden, ihre Kinder tagsüber in einer sogenannten „Kita“ zur Verwahrung zu geben, weil sie gezwungen sind beide zu arbeiten, um wenigstens das Allernötigste zu verdienen, werden diese bis zum geht nicht mehr terrorisiert und behindert. So sollen jetzt Kinder von Asylschwindlern bevorzugt Plätze in den Kindergärten bekommen, obwohl deren Eltern doch tagsüber genug Zeit haben sich um ihre Brut zu kümmern. So lautet das Diktat der Caritas-Bonzen an die katholischen Kindergärten in Deutschland. Ein weiterer Grund solchen Organisationen wie eben der Caritas oder anderen angeblich „wohltätigen“ Vereinen niemals irgendetwas zu spenden! Helfen wir lieber direkt deutschen Familien, sei es, das Mütter untereinander Tageskinder aufnehmen oder finanziell unterstützt werden. So kann man auch vorbeugen, das die Kinder gegen die Eltern aufgehetzt werden oder schon im Kindergartenalter mit der menschenverachtenden Multíkulti-Ideologie und anderen kranken Auswüchsen wie der Homoverherrlichung in Berührung kommen. Organisiert Euch untereinander! So könnt ihr bestimmen, was Eure Kinder sinnvoll lernen. Zudem sind sie dann mit Kindern eigenen Blutes und eigener Sprache zusammen, wie sich das in einer geistig gesunden Volksgemeinschaft gehört. Damit Eure Kinder zu lebensbejahenden Menschen der Tat werden statt ein geduckter brdl-ler mit Schuld und Sühne Buckel. Zudem kann man sich schon für später untereinander vernetzen, damit bei Schulbeginn möglichst viele Eltern dem zumeist marxistisch ausgerichteten Lehrstoff Sinnvolles entgegensetzen können.

Quelle: https://dwdpress.wordpress.com/2015/03/11/deutsche-kinder-werden-im-eigenen-land-diskriminiert-und-benachteiligt/

Werbeanzeigen

Können Linke denken?

Können Linke denken?

Paßt das nicht wunderbar?

„…daß gerade in der ersten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts der eigene Kunstausdruck „link“, im Gegensatz von rechts, recht, rechtlich, wahr, vom Gaunertum erfunden wurde, um die versteckte Täuschung auszudrücken. So entstand Linker, der Fälscher, Täuscher, Gauner;….; linken, auf einen Betrug spähen….“

Quelle: Ave-Lallement, Friedrich – Das deutsche Gaunertum, Seite 23

Können Linke denken?

Die Grafiken sind wieder von unserem Kameraden Thore, gerne zur freien Verfügung, wir bitten nur um einen Verweis auf unsere Seite.

Die Gegner der Freiheit

Gestern erschien folgendes aufschlußreiches Bild im „Hamburger Abendblatt“. Laßt es auf Euch wirken und sagt, was Euch auffällt:Hamburger Salonmarxisten
Deppen, der erste spontane Gedanke. Dann fällt einem die Heimtücke auf: Es ist nicht mehr die Rede von „rechtsradikal“, sondern nur noch allgemein „gegen rechts“. Immer mehr wird alles stigmatisiert, was anders ist, jetzt werden schon harmlose Konservative und Burschenschaftler angegriffen. Siehe in Wien, wo es die dortige Linksdiktatur geschafft hat, das der traditionsreiche Burschenschaftsball 2013 nicht mehr an dem Ort stattfindet, wo er über hundert Jahre ein gesellschaftlicher Höhepunkt war. Es soll halt nur noch eine Meinung geben: Die, die das System vorgibt. Eine Einheits-EUdssR eben: Diktatorisch, völkervernichtend und menschenverachtend. Die dieses System verkörpernden Personen und Hintermänner selbstgerecht, langweilig, linksspießig, altbacken und verbiestert. brd eben. Dazu passen obrige Gestalten perfekt. Das reiht sich ein in die primitive und durchsichtige Hetze gegen unseren „Tag der deutschen Zukunft“. Im Grunde nichts Neues aus unserer ehemals schönen Stadt Hamburg.