Eindrücke vom 11. Tag der deutschen Zukunft in Chemnitz

Nach langer Fahrt aus Hamburg kamen wir ohne Zwischenfälle in Chemnitz an. Der Treffpunkt war eine große Freifläche, in deren Mitte sich der nationale Widerstand sammelte. Dazwischen einige die üblichen Anti-sonst-was Photographen. In weitem Abstand hielt die Polizei,

die auch sonst reichlich am Versammlungsort des 11. Tags der deutschen Zukunft erschienen war, eine Handvoll gehirngewaschener roter Schreikinder auf Abstand. Alles ganz entspannt und normal in Mitteldeutschland. Der elfte Tag der deutschen Zukunft konnte bei bestem Sommerwetter beginnen. Zuerst wurden die üblichen Auflagen und Spitzfindigkeiten der Behörden verlesen.

Dann wurde mit der Aufstellung bezogen, der Tag der deutschen Zukunft 2019 konnte sich in Bewegung setzen. Rund 300 volkstreue Deutsche und befreundete Kameraden aus anderen europäischen Länder begannen mit der Aufstellung:

Und los ging es, die Kundgebung setzte sich in Bewegung. Unsere roten Mottohemden setzten den farblichen Akzent. Sie bildeten eine geschlossene Einheit und verfehlten ihre Außenwirkung nicht. Dazu unsere deutsche Fahne, paßt! Ein erfolgreicher und ausdrucksstarker Zug marschierte durch die Straßen von Chemnitz. Auch wenn wir zahlenmäßig wenig waren. Trotz-dem: Aus allen Gauen deutscher Zunge vereint im roten Hemd. Für die Zukunft unseres Volkes!

Groupies unserer Kundgebung gab es natürlich auch:

Die NPCs bei der Arbeit. Nutznießer und Beschäftigte im herrschenden System:

Zwischenkundgebung am Chemnitzer Hauptbahnhof

Michael Brück

Christian Häger

Sven Skoda

Der Stab der Ausrichtung wird weitergegeben. Nächstes Jahr sehen wir uns  zum zwölften und leider wohl auch letzten „Tag der deutschen Zukunft“ in der Nibelungenstadt Worms. Danke an die Chemnitzer Kameraden, die das ganze Jahr über für den „Tag der deutschen Zukunft“ ihren Kopf hingehalten haben. Es ist schade, das nur so wenige Kameraden nach Chemnitz gekommen sind. Das haben die Chemnitzer Kameraden nicht verdient, die soviel Energie in die Vorbereitung steckten.

 

Alle Bilder dieser Seite sind wieder von unserem Kameraden Thorsten Schuster

Werbeanzeigen

Edler Stil II

Wenn man sich Menschen vergangener Zeiten anschaut und mit den heutigen traurigen Gestalten vergleicht, fällt schon von weitem die körperliche und geistige Degenerierung und Entartung auf. „Man hat Minderwertigkeitskomplexe künstlich hineingezüchtet“, wie ein berühmter Redner einmal bei einer Maiansprache treffend feststellte. Das Gift der Feinde wie negatives Denken, Selbsthaß und Verherrlichung alles Fremden, das Vertauschen aller sittlichen Werte, vergiftet schleichend seit 72 Jahre das deutsche Volk. Dementsprechend sehen sie auch aus, krummbucklig und demütig schleichen sie durch die Welt statt stolz und mit voller Lebensfreude das Leben so anzunehmen, wie es ist. Nur wenige haben den Mut den Kampf fortzusetzen. Da wo unsere Ahnen aufhörten, setzen wir ihn fort. Stil und geistige Eleganz statt sittlicher Lumpen. Guter Geschmack reizt linke Minusmenschen besonders. Die rote Mode-Stasi duldet nur Lumpen.
Als Kontrast zum heutigen Verfall Bilder aus Deutschlands glücklicheren Zeiten. Mit Menschen, die einen wirklich edlen Stil verkörpern, wie zum Beispiel

freiherr-ernst-von-althaus-pour-le-merite
Freiherr Ernst von Althaus, Träger des Ordens Pour le Merité.

Lebenslauf von Ernst Freiherr von Althaus, entnommen aus Allbuch

Freiherr von Althaus, geboren am 19. März 1890 in Ketschendorf; war ein deutscher Offizier der Sächsischen Armee, Jagdflieger der Kaiserlichen Fliegertruppe im Ersten Weltkrieg und Ritter des Ordens „Pour le Merite“. Das Flieger-As erzielte neun offiziell bestätigte Luftsiege und weitere acht unbestätigte, da dies hinter den feindlichen Linien geschah und von deutschen Bodentruppen nicht verifiziert werden konnte, was unbedingte Voraussetzung für einen offiziellen Eintrag als Abschuß war. 

Sein Leben:

Nach der Schulzeit und dem Abitur trat Ernst von Althaus, Sohn des Adjutanten des Herzogs Carl Eduard, 1909 ins 1. Königlich Sächsische Husaren-Regiment „König Albert“ Nr. 18 in Großenhain in Sachsen ein und wurde dort 1911 Leutnant. Mit diesem Regiment wurde er bei Kriegsbeginn an die Front kommandiert. Für seine Verdienste erhielt er im Januar 1915 den höchsten sächsischen Orden, das Ritterkreuz des Militär-St.-Heinrichs-Ordens.

Im April 1916 wurde er im Luftkampf verwundet. Nach der Genesung wieder zurückbeordert, erhielt das EK I und den Hohenzollern Hausorden mit Schwertern. Am 21. Juli 1916 wurde er als achter Jagdflieger Ritter des Ordens „Pour le Mérite“. Ende 1917 hatte sich ein Augenleiden, das er sich beim Fliegen zugezogen hatte, weiter verschlimmert. Er mußte schon zuvor die Führung der Jasta 10 abgeben, die dann Werner Voß übernahm.

Oberleutnant Freiherr von Althaus wurde als Ausbilder an die am 8. August 1917 in Valenciennes eingerichtete Jastaschule II versetzt, aber auch diese Stellung mußte er aufgrund seiner abnehmenden Sehkraft aufgeben. Daraufhin erhielt er eine Infanterieausbildung im Ersatz-Bataillon des 12. Königlich Sächsischen Infanterie-Regiments Nr. 177 und übernahm nach einigen Wochen als Chef eine Kompanie bei Verdun. Im Verlauf eines schweren Gefechts am 15. Oktober 1918, bei dem seine Kompanie auf nur noch 15 Mann reduziert wurde, wurden er und die wenigen Überlebenden von VS-amerikanischen Truppen gefangengenommen. Erst im September 1919 kehrte er aus der Kriegsgefangenschaft zurück.

Nach der Gefangenschaft war Oberleutnant a. D. Freiherr von Althaus u. a.Vorstandsmitglied der 1919 gegründeten Badischen Luftverkehrs-Gesellschaft (BALUG). Der begeisterte Flieger richtete darauffolgend den Flugplatz Lörrach ein. Der ehemalige Jagdflieger Hermann Frommherz wurde Flugplatzleiter. Als dann die Siegermächte aufgrund des Versailler Vertrags im Juli 1921 die Stillegung des Flugplatzes und die Zerstörung der Flugzeuge anordneten, mußte auch dies aufgegeben werden.

Freiherr von Althaus studierte daraufhin Rechtswissenschaft an den Universitäten in Königsberg, Berlin und Rostock und wurde Anwalt, später Richter. Obwohl er bereits 1937 vollständig erblindet war, wurde er doch im Zweiten Weltkrieg als Präsident des Landgerichts Berlin berufen. Nach Kriegsende wurde er von den Alliierten kurze Zeit als Dolmetscher angestellt.

Oberleutnant und Landgerichtpräsident a. D. Ernst Freiherr von Althaus erkrankte 1946 und starb am 29. November 1946.

Wer mißbraucht hier wen?

Nach dem einschlägigen Tenor soll das Bürgerbündnis Pegida die Terroranschläge in Paris mißbrauchen. Geht’s noch? Was war das denn heute in Berlin? Heuchlerischer geht es wohl nicht…brdler

Demokrattenbande

Pegida demonstriert schon seit Wochen immer montags zur selben Zeit. Selbstverständlich auch am letzten Montag, die Wahl dieses Tages hing überhaupt nicht mit „Charlie Hebdo“ zusammen, was Demagogen wie Heiko Maas und Horst Seehofer so darstellen, als hätte Pegida etwas „Menschenverachtendes“ oder „Widerliches“ (Zwei Lieblingsvokabel demokratischer brd-Fanatiker) getan.

Und man darf nicht vergessen: Obige sind für die Überfremdung und ihrer Folgen (Terror) mitverantwortlich. Warum beschweren sich also Charlie & supporters?

Der Blog Postcollapse beschreibt es korrekt: „Die linke Bagage hat über Jahrzehnte selbst ganz eifrig die Situation geschaffen, durch welche die Schützen von Paris zu den frustrierten, ziellosen, orientierungslosen Sektenanhängern wurden und nun mal eben losballerten. Der französische Sozialismus hat seine eigenen Monster (Wölfe) erschaffen.

Darum liegt die Hauptverantwortung an dem Massaker in erster Linie bei jenen, die Millionen von Fremdlingen nach Europa holt und diese dann bis aufs Blut reizt, in der Hoffnung einen Religionskrieg zu entfachen! Lachende Dritte sind wie immer die ewigen Unruhestifter….

Will man das „Islamismusproblem“ in Europa tatsächlich lösen, müssen wir als erstes unsere eigenen Volksverräter loswerden um dann als zweites die Fremdlinge wieder in ihre ursprünglichen Länder zurück zu schicken. Sie könnten dann bei dieser Gelegenheit auch gleich unsere jüdischen Freunde mit auf die Reise nehmen, wie anno 1492…

Und es versteht sich von selbst, daß dann Karikaturen wie sie von „Charlie Hebdod“ veröffentlicht wurden, in einem weißen Europa nichts mehr verloren haben.“

Quelle: http://www.postcollapse.blogspot.de/2015/01/die-wolfe-kommen.html

Und wenn man sich die „Kunstwerke“ dieses Blättchens anschaut, kann man den Haß verstehen, den religiöse Menschen empfinden, wenn sie verächtlich gemacht werden. Je ne suis pas Charlie! In einem nationalsozialistischen Deutschland hätten solche Schundwerke keinen Platz. Wir respektieren den Glauben anderer. Es wird doch immer von Toleranz gelabert auf der Feindseite. Beinhalt das nicht auch die freie, respektvolle Glaubensausübung? Oder muß man diese Beleidigungen und das Lächerlich machen so hinnehmen, wenn es christliche und moslemische Themen betrifft? Wie entwürdigend ist es den Glauben anderer Menschen zu verspotten! Und das die moslemische Welt wehrhafter bei der Verteidigung ihrer Werte ist, sieht man dieser Tage in Paris. Wenn sich dieser Vorfall tatsächlich so zugetragen hat. Das Vergessen des Ausweises eines der Schützen im Wagen z.B erinnert an den Ausweis, der aus dem einstürzenden World Trade Center flatterte, oder an das NSU-Märchen mit dem Ausweis, der einen Hausbrand überstand. Mal übersteht ein Ausweis einen Hochhauseinsturz, dann einen Hausbrand und nun liegt ein Dokument frisch und jungfräulich auf dem Rücksitz eines Citroens C3 mit schwarzen Außenspiegeln. Zufälle gibt es…

Von den Herrschenden sind die Terroranschläge gewollt, der „Clash of Civilizations and the Remaking of World Order“ (Kampf der Kulturen und die Neuerschaffung der Welt-Ordnung), wie es in dem omniösen Buch von Samuel Huntington mit diesem vielsagenden Titel beschrieben wird, soll endlich Fahrt aufnehmen. Das Buch von 1996 ist sozusagen die Blaupause für alle terroristischen Ereignisse. Zudem lassen sich schärfere Gesetze gegen alle Menschen, die sich im Zuge von Angst und Terror wehren, leichter durchsetzen.

Einen weiteren Grund, warum das herrschende Regime wegen Pegida so aufgescheucht ist, beschreibt der Blogger Killerbee:

„Die Leute, die bei PEGIDA mitlaufen, sind die ARBEITER.

Das sind die Leute, die dieses Land hier überhaupt am Laufen halten, weil es ihre Arbeit ist, die den Grundstein zu allem legt.

PEGIDA ist nicht in erster Linie ein Protest gegen irgendeine bekloppte Sure, wie es manche Leute gerne hätten, sondern es ist ein grundsätzlicher Protest.

Es ist der Protest der Arbeiterklasse gegen die Bonzen.

Arm gegen Reich.

Unterdrückte gegen Unterdrücker.

Ausgeplünderte gegen Ausbeuter.

Volk gegen Volksverräter.“

Und tatsächlich. Auf Seiten von Pegida sieht man bürgerliche Deutsche. Die, die Steuern für die Überfremdung, den antiweißen Rassismus, die lächerliche, aber gefährliche Gender-Ideologie und ähnlicher Wahnideen erarbeiten. Aus guten Grund ist ein Generalstreik verboten. Aber was wäre, wenn die 38 000 Teilnehmer von Pegida die Arbeit niederlegen würden? Chaos. Da können auch 100.000 alimentierte Antiidioten nichts ausrichten. Wie werden die bezahlt, wenn das Volk das Steuerzahlen einstellt? So wie sie immer mehr der linken Lügenpresse den Rücken kehren. Der Herr „Migrationsexperte“ , die Soziologin der „gendergerechten Sprache“ und andere Kostgänger am Steueraufkommen, das die Arbeiter von Pegida einzahlen müssen. Daher ist Steuervermeidung das Gebot der Stunde. Um so schneller hat der brd-Wahn ein Ende. Dann stellt sich die Systemfrage von ganz alleine. Laßt 100000 Systemalimentierte gegen Euch aufmarschieren. Sie sind nichts ohne Eure Arbeitskraft. Daher sollte heute jeder Geknechtete des brd-Regimes das Gebot der Stunde erkennen, nicht Charlie ist unser Mann, sondern: Je suis Pegida! Ich bin Pegida!

Eindrücke aus Bad Nenndorf 2013

Gestern fand der achte Trauermarsch für die Opfer alliierter Folterer statt, die damals wie heute in aller Welt morden. Das ehemalige Bad Nenndorfer Schwimmbad ist ein Symbol des alliierten Terrors. Es wurde nach dem zweiten Weltkrieg als Folterzentrale mißbraucht, dort, wo früher Kinderlachen das Schwimmenlernen begleitete, waren nun die Schreie der gequälten Menschen zu hören, die auf irgendeiner Weise nicht in das lebensfeindliche System der Alliierten paßten. 
Damit diese Verbrechen nicht „vergessen“ werden, haben Kameraden es zur Tradition gemacht, jedes Jahr am Symbol Winklerbad eine große Gedenkveranstaltung auszurichten. Hier könnt Ihr noch einmal unseren Weg zum Winklerbad in Bildern mitgehen…
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013Die überaus vitale und lebensfrohe Ursula Haverbeck hält die Eröffnungsrede des diesjährigen Gedenkmarsches in Bad Nenndorf.

Bad-Nenndorf-2013-7a
Bad-Nenndorf-2013-8
Bad-Nenndorf-2013-9a
Bad-Nenndorf-2013-91a
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013-94a
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013-96a
Bad-Nenndorf-2013-98
Bad-Nenndorf-2013Lady Renouf, eine große Freundin des deutschen Volkes, war mit Kameraden extra aus Großbritannien gekommen, um sich für die verbrecherische Politik ihres Landsmannes Churchill und seiner Komplizen zu entschuldigen. Diese große Geste berührte die Anwesenden sehr.
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013
Bad-Nenndorf-2013