Weitere Bilder vom „Tag der deutschen Zukunft“ 2017 Teil 3

Wie versprochen kommen hier noch weitere Bilder vom TddZ am 3. Juni in Karlsruhe. Viel Spaß beim Anschauen.  Gute Kameraden bekommen die Originale beim Demofotografen Thorsten S..

 

Die traditionelle Übergabe des Frontbanners zum nächstjährigen Ausrichter 2018, Kameraden aus Goslar. Wir freuen uns auf das nächste Jahr im Harz beim

10. „Tag der deutschen Zukunft“.

Das sind die ersten beiden Teile unseres Fotoessays: 
Advertisements

Weitere Bilder vom „Tag der deutschen Zukunft“ 2017

Wie versprochen, weitere Bilder von unserer erfolgreichen Kundgebung am 3. Juni 2017 in Karlsruhe…

Die alte Garde läuft voran! 😉
Auch unseren Freund und Kamerad Dieter Riefling traf der Bannstrahl des Redeverbots. Aber unsere Feinde können uns nicht zum Schweigen bringen. Worte und Gedanken können auch von anderen vermittelt werden…

 

Zeitnah werden noch weitere Photos folgen…
Zurück zum ersten Teil….

Tag der deutschen Zukunft 2017 in Karlsruhe

Bildliche Eindrücke vom „Tag der deutschen Zukunft“ am 4. Juni 2017 in Karlsruhe-Durlach.
Zuerst einen großen Dank an die TddZ Organisationsmannschaft 2017 für die erfolgreiche Kundgebung. Der Autor dieses Berichtes weiß, wie anspruchsvoll diese Aufgabe sein kann, er war selber Anmelder des „Tag der deutschen Zukunft“ in Hamburg 2012. Bei den Verhandlungen mit den Behörden erleben die Anmelder immer neue Überraschungen.
Die Organisations-Mannschaft erlebten diese bei der Bekanntgabe der Behörden, wer nun Ordner oder Redner laut Behörde sein darf. Die Veranstalter schrieben: „Die Polizei und die Ämter in der BRD sind aber einfach immer wieder für Überraschungen gut und so staunten wir nicht schlecht, als uns mitgeteilt wurde, dass von unseren 21 gestellten Ordnern 16 abgelehnt wurden. Genau so traf es auch unsere Redner. Hier wurden von 9 angemeldeten Rednern 8 abgelehnt, auch wenn die Stadt fälschlicherweise in ihrer Pressemitteilung von 10 angemeldeten Rednern spricht, von denen 9 abgelehnt worden wären.“ Das gab es noch nie.
Unsere schöne Kundgebung soll also stumm durch den Ortsteil Karlsruhe-Durlach ziehen, da unsere Feinde es nicht schafften, unsere Kundgebung ganz zu verbieten. Die einzige genehmigte Rednerin unserer Kundgebung war eine junge Aktivistin aus dem Breisgau. Ob es das Ziel der Behörden war, die Demo unmöglich zu machen, es mußte ein Ausweg gefunden werden.
Es gab die Möglichkeit, das der Versammlungsleiter sprach. Dafür hatte sich unser bewährter Kamerad Christian Worch zur Verfügung gestellt. Hier bei der Auflagenverlesung:
Es ist immer ein Gewinn für jede Kundgebung, wenn Christian an Bord ist. Er schaffte es tatsächlich bei einer Zwischenkundgebung die Polizei zu bewegen, eine laute Stereoanlage, die extra schrill lief, um unsere rechtmäßige Kundgebung zu stören, zum Schweigen zu bringen.
Da die Behörde uns Fahnen erlaubte (Wo sie sich gnädig zeigten) wurde Fahnen auf den ganzen Zug verteilt. Eine einheitliche schwarz-weiß-rote Fahne war ein deutliches, farbenfrohes Zeichen, das hervorragend seinen Zweck erfüllte.
Fazit: Es war eine friedliche, aber lautstarke Kundgebung. Eine Handvoll antideutscher Krakeler in weiter Entfernung versuchte auf sich aufmerksam zu machen, diese wurden aber von unseren Kundgebungsteilnehmern vollkommen ignoriert. Unsere friedliche und farbenfrohe Kundgebung konnte ungestört über die vorgesehene Route durch den Karlsruher Stadtteil Durlach laufen. Die Teilnehmer gaben ein diszipliniertes Bild ab. Ein Großteil waren junge Deutsche. Wenn man die Besucher ansieht, weiß man: Hier marschiert die junge Garde des neuen Deutschlands. Ein optimistischer, farbenfroher Aufzug für die Zukunft unseres Vaterlandes. Schade, das nicht mehr Deutsche den Weg nach Karlsruhe fanden. Diese Kundgebung hätte ein Zehnfaches an Teilnehmern verdient. So waren es nur rund 350 Teilnehmer. Das Wetter bot keine Ausrede, es war durchgehend sonnig-warm, ideal für solch‘ eine Veranstaltung, die gerne noch länger dauern könnte.
Auf der Schlußkundgebung unserer Veranstaltung wurde nach alter Tradition das Frontbanner an die Organisatoren der Stadt übergeben, die den „Tag der deutschen Zukunft“ im nächsten Jahr ausrichtet. Dann hat Goslar die Ehre, diese traditionsreiche Kundgebung auszurichten. Wir sehen uns am 2. Juni 2018 in Goslar.
Hier nun die ersten Photos aus einem langen Bilderreigen. Die Bilder wurden wieder von unserem altbewährten Kameraden Thorsten S. angefertigt:

Weitere Bilder folgen zeitnah….

Der „Tag der deutschen Zukunft“ in Bildern

Vorfreude auf den diesjährigen „Tag der deutschen Zukunft“ 2017 in Karlsruhe. Als Einstimmung Bilder vom ersten „Tag der deutschen Zukunft“ 2009 in Pinneberg. Die Geburtsstunde der Tradition einer jährlichen Kundgebung am ersten Sonnabend im Juni. Jedes Jahr in einer anderen deutschen Stadt. Dieses Jahr findet sie erstmals im Südwesten von Deutschland statt, in Karlsruhe. Im nächsten Jahr vielleicht in Jena/Halle, Leipzig, München – oder Wien? Jede dieser Städte liefert genug Gründe für einen Besuch.

Der erste „Tag der deutschen Zukunft“ am 6. Juni 2009 in Pinneberg:

Die Bilder sind von unserem alten Demofotograf Thorsten S., der schon seit dem allerersten TddZ dabei ist und ihn fotografisch begleitet.
Fotos von weiteren Stationen unserer jährlichen Kundgebung „Tag der deutschen Zukunft“ folgen, wenn ich Zeit habe…
Die Eröffnung des TddZ in Braunschweig und Peine am 4. Juni 2011:
Hier startete der „Tag der deutschen Zukunft“ in Hamburg 2012:
Bei der Abschlußkundgebung des TDDZ 2013 in Wolfsburg:
Bei jeder Abschlußkundgebung ist es Tradition, die Stadt zu nennen, in der der „Tag der deutschen Zukunft“ im nächsten Jahr zu Gast ist. 2014 war Dresden der Gastgeber: