Deutsche Kinder werden im eigenen Land benachteiligt

Wenn Eltern durch den skrupellosen Kapitalismus genötigt werden, ihre Kinder tagsüber in einer sogenannten „Kita“ zur Verwahrung zu geben, weil sie gezwungen sind beide zu arbeiten, um wenigstens das Allernötigste zu verdienen, werden diese bis zum geht nicht mehr terrorisiert und behindert. So sollen jetzt Kinder von Asylschwindlern bevorzugt Plätze in den Kindergärten bekommen, obwohl deren Eltern doch tagsüber genug Zeit haben sich um ihre Brut zu kümmern. So lautet das Diktat der Caritas-Bonzen an die katholischen Kindergärten in Deutschland. Ein weiterer Grund solchen Organisationen wie eben der Caritas oder anderen angeblich „wohltätigen“ Vereinen niemals irgendetwas zu spenden! Helfen wir lieber direkt deutschen Familien, sei es, das Mütter untereinander Tageskinder aufnehmen oder finanziell unterstützt werden. So kann man auch vorbeugen, das die Kinder gegen die Eltern aufgehetzt werden oder schon im Kindergartenalter mit der menschenverachtenden Multíkulti-Ideologie und anderen kranken Auswüchsen wie der Homoverherrlichung in Berührung kommen. Organisiert Euch untereinander! So könnt ihr bestimmen, was Eure Kinder sinnvoll lernen. Zudem sind sie dann mit Kindern eigenen Blutes und eigener Sprache zusammen, wie sich das in einer geistig gesunden Volksgemeinschaft gehört. Damit Eure Kinder zu lebensbejahenden Menschen der Tat werden statt ein geduckter brdl-ler mit Schuld und Sühne Buckel. Zudem kann man sich schon für später untereinander vernetzen, damit bei Schulbeginn möglichst viele Eltern dem zumeist marxistisch ausgerichteten Lehrstoff Sinnvolles entgegensetzen können.

Quelle: https://dwdpress.wordpress.com/2015/03/11/deutsche-kinder-werden-im-eigenen-land-diskriminiert-und-benachteiligt/

Werbeanzeigen

Unbeschwertheit in besseren Zeiten

Ist einem schon mal aufgefallen, daß es so gut wie gar keine St. Martins Umzüge mehr gibt? Wir haben uns als Kinder wochenlang darauf gefreut, Laternen gebastelt und diese dann um den 11. November abends zum St.Martinstag durch die Straßen getragen. Heute sieht man nur noch vereinzelt Kinderumzüge, die aber alle von Erwachsenen begleitet werden, weil man Kinder heutzutage nicht mehr alleine auf die Straßen lassen kann. Wir konnten damals ohne Erwachsenenbegleitung gehen, selbst als Fünfjähriger war es dem Autor gestattet, mit seinen kleinen Spielkameraden einen Laternenumzug zu veranstalten. Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne. Brenne auf, mein Licht, brenne auf, mein Licht, aber nur meine liebe Laterne nicht…. Von überall hörte man hohe Kinderstimmen, die dieses schöne Lied sangen.

Der Martinstag hat seinen Namen übrigens vom Heiligen Martin, der seinen Mantel mit dem Schwert durchtrennte und mit einem Bettler teilte. Das selbstlose Teilen und Mitfühlen mit anderen deutschen Landsleuten, die weniger haben als man selbst, ist ja heute nicht mehr modern. Gier und Habenwollen ist alles, was zählt.

Heute sieht man Ende Oktober nur noch Verrückte mit diesen ekelhaften „Halloween“ Masken. Gar nichts Kinderfreundliches, sondern abstoßend und erschreckend. Angsteinflößend für kleine, unschuldige Kinderseelen. Zudem das sogenannte Halloweenfest“ niemals in Deutschland heimisch war. Es heißt bei uns Ernte-Dank-Fest. Dankbarkeit und Bescheidenheit sollen in unseren Herzen nicht mehr vorkommen, die Seelen der Deutschen (und anderer Europäer) sollen sich der Raffgier unserer Feinde angleichen.

Zum warm ums Herz werden ein Lied aus besseren Kinderzeiten. Schöne, friedvolle Erinnerungen von Geborgenheit und Liebe. Man vergleiche das mit der heutigen, kaltherzigen Zeit, wo es nur heißt: Das Ego ist alles!

Weisst du wieviel Sterne stehen

an dem blauen Himmelszelt?

Weißt du wieviel Wolken gehen

weithin über alle Welt?

Gott, der Herr, hat sie gezählet,

daß ihm auch nicht eines fehlet,

an der ganzen großen Zahl,

an der ganzen großen Zahl.

Weißt du wieviel Mücklein spielen

in der hellen Sonnenglut?

Wieviel Fischlein auch sich kühlen

in der hellen Wasserflut?

Gott, der Herr, rief sie mit Namen,

daß sie all‘ ins Leben kamen

Daß sie nun so fröhlich sind

Daß sie nun so fröhlich sind.

Weißt du wieviel Kinder schlafen,

heute nacht im Bettelein?

Weißt du wieviel Träume kommen

zu den müden Kinderlein?

Gott, der Herr, hat sie gezählet,

daß ihm auch nicht eines fehlet,

kennt auch dich und hat dich lieb,

kennt auch dich und hat dich lieb.

Weißt du, wieviel Kinder frühe

stehn aus ihrem Bettlein auf,

Daß sie ohne Sorg und Mühe

fröhlich sind im Tageslauf?

Gott im Himmel hat an allen

seine Lust, sein Wohlgefallen,

Kennt auch dich und hat dich lieb.

Kennt auch dich und hat dich lieb.

 

Wiegenlied von Wilhelm Heye 1837

Liebe und Strenge

Geborgenheit-im-Reich2

Diese Kinder haben sich noch geborgen und verstanden gefühlt. Mit liebevoller Strenge wurden diese jungen Menschen zu starken, selbstbewussten Menschen erzogen. Sturmfest und erdverwachsen, immer dem heiligen Leitsatz treu: Tue Recht und scheue niemand. Sei friedfertig und stark. Habe keine Angst, die Geborgenheit der Volksgemeinschaft trägt Dich. Mit Deinem Erfolg stärkst auch Du Dein Volk. Und mit Deinem Werk schaffst Du Werte, die Dein Volk wachsen lassen.

Geborgenheit-im-Reich1

Jede eigene Leistung war ein errungener Sieg bis sie es ihren Erziehern gleich taten. Dann war die Aufgabe des Lehrers erfüllt und junge lebenslustige und optimistische Deutsche konnten sich der Welt stellen und das Werk ihrer Vorväter halten und mehren. Und heute in der brd-GmbH?

Leistung ist verpönt, Stolz auf etwas selbst Erschaffenes ist nicht mehr erwünscht, diese Jugend heutzutage hat keine glückliche Zukunft. Jobs statt sinnerfüllter Arbeit, Single (Einzellebewesen) Dasein und Darben statt Geborgenheit in der Familie.

O tempora! O mores! (Oh Zeiten, oh Sitten), kann man zu den Zuständen heutzutage nur sagen, wenn man sich vergangene Zeiten anschaut. Dieser Spruch stammt aus der ersten Rede von Cicero gegen Catilina im Jahre 63 v. Chr., die mit der berühmt gewordenen Frage beginnt: Quousque tandem abutere, Catilina, patientia nostra? „Wie lange noch, Catilina, wirst du unsere Geduld missbrauchen?“ Ja, diese Frage könnten wir den Feinden unseres Volkes auch stellen. Wir lange noch, brd-GmbH? Wie lange müssen wir uns deinen faulenden Verfall noch anschauen, bis das (Nord)Licht der Freiheit endlich wieder brennt und weiße Kinder wieder eine Zukunft haben?