Das Hanseaten (B)logbuch feiert Geburtstag!

Sylvester 2011/2012

Unser Hanseaten (B)logbuch, der unbestechliche Hamburger Beobachter, feiert Wiegenfest. Zwei lange Jahre lang steht dieses Magazin in Radikalopposition zum herrschenden brd-Regime und seiner Wahnideen. Geliebt bei den Freunden des deutschen Volkes, gehaßt bei seinen Feinden. Ihr werdet uns niemals auf Knien seh’n, jeglicher Terror durch marxistische Banden gegen unbescholtene, aber „unbelehrbare“ nationale Sozialisten sind ein Ansporn zur Gegenwehr. Von der Gegenseite hat Superspy Darmstadt wieder alles im Blick (darüber in späteren Zeiten in einem ausführlichen Bericht mehr, warum gerade diese Psychoklitsche). In einen der nächsten Recherchen berichten wir, wie die perverse Ideologie des Marxismus früh und tückisch und äußerst geschickt schon in den Siebzigern des vergangenen Jahrhunderts Fuß faßte.  Hier ist der Anfang des Berichtes:

„Unser alte Kamerad B. ging ja ab 1976 zwangsweise, weil es keine weiterführende Schule in der Nähe gab, auf die Otto-Hahn-Schule in Frankfurt am Main, eine neu errichtete marxistische Menschenversuchsanstalt, neudeutsch „Gesamtschule“ genannt. Statt die variantenreichen, deutschen Gedichte und Erzählungen zu lernen, wurden im DEUTSCH-Unterricht (!) gerne Übersetzungen von belanglosem Amikitsch oder Pamphlete dubioser Figuren gelesen, die unser heiliges Deutschland in seiner schwersten Stunde im Stich gelassen hatten – und/oder ganz offensichtlich nicht zu unserer Kultur und Rasse gehörten. In der Gesellschaftsstunde (noch ein neu eingeführter „moderner“ Begriff, der alles oder nichts (wie meistens bei Linken) bedeutete), wurden wirre Gehirnficks der Baader-Meinhof-Bande „analysiert“.
Am traditionellen Sommerfest der Schule, wo auch alle jüngeren Klassen teilnahmen, spielte ein langhaariges Etwas von Lehrkraft Lieder des DKP-Bänkelsängers Hannes Wader: „Cocaine, all around my brain“. Das Lied enthält eine mannigfache Verherrlichung diverser Rauschmittel. Der rote Strolch sang seinen Reim ohne Probleme vor vielen kleinen Schüler zu Ende: „Opa bringt ein Stückchen Shit in der Radkappe für die Kinder mit. Oh, oh, Mama, komm‘ schnell her, halt‘ mich fest, ich kann nicht mehr, Cocaine, all around my brain…“ Die älteren Schüler grinsten, die Eltern der kleineren Kinder, in der Mehrzahl verweichlichte brdlinge, erhoben zögernd und piepsend Einspruch. Das war der laue Widerstand der standhaften Konservativen! Im Gegenteil, Struwelpeter klimperte noch ein weiteres Liedl über das bolschewistische Lotterleben. Und der oberste Lehrerboss, Kader einer hiesigen marxistisch-leninistischen Partei, kam, Ihr erratet es, aus dem roten Nest Darmstadt. Da schließt sich der Kreis zum Heute! Hat sich also nichts geändert. Darmstadt war und ist eines der ultralinken Kaderschmieden in der brd-GmbH. Mao, Ho-Che-Min, Che oder wie diese barbarischen Teufel und Massenmörder alle auch heißen, wurden und werden glühend verehrt. Umso mehr ist Widerstand in jeder Form vonnöten. Jeder rabulistische Winkelzug des brd-Regimes sollte jeden noch mehr anspornen, die Fackel der Wahrheit weiter zu tragen. Sozusagen Sparta im Kleinen, überall und zu jeder Zeit…“

So werden wir auch im dritten Jahr unseres Bestehens für Euch da sein, wie gewohnt bringen wir für Euch Nachdenkliches und Hintergründiges, Schönes und Erhabenes, Erheiterndes und Beschwingtes – alles mit dem klaren und unbestechlichen Blick des nationalen Sozialisten gesehen. Danke für Eure Treue, bleibt uns auch im nächsten Jahr gewogen, die Redaktion des Hanseaten (B)logbuchs.

Werbeanzeigen

Wohlstandskrawalle in Hamburg

Eigentlich wollten wir einen eigenen Bericht über die Wohlstands- und Wahnkrawalle (welcher geistig gesunde Mensch kämpft schon dafür, das z.B. kampferprobte lybische, ehemalige Soldaten von Gaddafi dauerhaft Asyl in seiner noch friedlichen Heimatstadt bekommen?) in Hamburg bringen, sahen dann doch davon ab, um diese gesteuerten Möchtegern-Revoluzzer nicht noch aufzuwerten. Antifanten sind die Pausenclowns der Nation, ihre Aktionen liefern dem Regime Gründe, um ihre menschenverachtenden und völkermordenden Wahnideen durchzuprügeln. Jeder soll sehen: Sie können „Gefahrenzonen“ errichten, wann und wo sie wollen. Jede Chaoten-Randale ist eine praktische Übung für die Sondereinheiten, wie man spätere Aufstände niederschlagen kann. Ihre erkämpften „Freiräume“ sind nur eine geduldete Spielwiese des Regimes.

Unsere  Kameraden und Freunde von mein-hh.info haben sowieso alles treffend zum Thema geschrieben:

Pack schlägt sich, Pack verträgt sich?

In Hamburg hat Kumpanei zwischen Politik und Linksextremisten eine lange Tradition. Selbst die allerkriminellsten Auswüchse werden immer wieder verharmlost und bleiben letztlich ohne rechtliche Konsequenzen für die bandenmäßig organisierten Täter. Im Gegenteil: Wie schon damals im Fall der Hafenstraßen-Chaoten betrachten führende SPD-Politiker die Zöglinge aus der „Roten Flora“ sogar als mögliche Verhandlungspartner.

Die Vorgeschichte zur heutigen Lage hat ihren Ursprung in den 80er Jahren, als der damalige SPD-Senat dem roten Terror aus den besetzten Hafenstraßen-Häusern klein bei gab, um seine Ruhe zu haben und seine Wahlerfolge nicht zu gefährden. Die illegal besetzten Häuser entwickelten sich binnen kurzer Zeit zu einem Zentrum des organisierten militanten Linksextremismus. Die Polizei fungierte genau wie heute als „dummer August“ zwischen den Fronten, attackiert von roten Banden, verarscht von der politischen Führung.

Statt nach Recht und Gesetz durchzugreifen, wurde das kriminelle Treiben der roten Banden am Ende vertraglich legalisiert. Die Politik feierte ihr peinliches Einknicken vor der Gewalt auch noch als Erfolg. Doch Hamburgs damaliger Bürgermeister von Dohnanyi war alles andere als erfolgreich, denn er hatte das grundsätzliche Problem nämlich nicht gelöst, sondern lediglich verlagert: In den legalisierten Hafenstraßen-Häusern verblieben am Ende die etwas friedlicheren Linken, während sich die organisierten linken Gewalttäter einfach ein neues autonomes Zentrum suchten und es im benachbarten Schanzenviertel auch sehr schnell fanden.

In bewährter Manier besetzten sie einfach das, was sie haben wollten. Sie wußten ja, daß die Hamburger Politik ihnen teilweise wohlgesonnen war oder sich schlicht nicht traute, gegen Links vorzugehen. So konnten sie ihr neues Zentrum, die „Rote Flora“ ohne ernsthaften Widerstand durch Politik oder Justiz in Beschlag nehmen und zum organisatorischen Ausgangspunkt ihrer kriminellen Vereinigungen machen.

Gelernt hat die Politik aus ihren Fehlern offenbar nichts, denn auch heute sind führende Senatsmitglieder wie der Innensenator Neumann bereit, die roten Banditen als gleichberechtigte Verhandlungspartner anzuerkennen. Neumann fordert zwar einen „Gewaltverzicht“ als Grundlage, aber solches Blabla ist bestenfalls Formsache und von keiner Seite wirklich ernst zu nehmen. Wir erinnern uns: Die Hafenstraßen-Chaoten sollten als Gegenleistung für einen Vertrag ihre Barrikaden innerhalb von 24 Stunden abbauen. Sie taten es der Form halber, sicherten sich den Vertrag und ein paar Monate später gingen die Krawalle wieder für Jahre munter weiter.

Es ist wie immer ein wankelmütiger Eiertanz unter Genossen. Besonders peinlich ist das Hickhack um die polizeilichen „Gefahrengebiete“, die natürlich nicht den gewünschten Erfolg bringen konnten. Sie werden nach Belieben mal größer, mal kleiner ausgedehnt oder schrumpfen auch mal zu ganz kleinen, aber ebenso sinnlosen „Inseln“ zusammen. Da wird mit großem Tamtam blindlings kontrolliert und beschlagnahmt, aber die wirklichen Drahtzieher der roten Krawallbanden, die den Behörden ja durchaus bekannt sein müßten, bleiben völlig unbehelligt. Hier macht sich bemerkbar, daß selbst beim Polizeipräsidenten Kopitzsch wohl zwei Herzen in der Brust schlagen, denn so ganz abgeneigt ist der vormalige Leiter des Bezirksamtes Nord dem Antifaschismus bekanntlich nicht, aber irgendwie soll er ja auch seine Untergebenen vor antifaschistischen Hass-Attacken schützen. Beides scheint in der Praxis nur sehr schwer machbar zu sein…

Wenn es in Hamburg ein echtes „Gefahrengebiet“ gibt, dann kann das eigentlich nur die „Rathaus-Insel“ sein, denn die dort ansässigen Fraktionen einschließlich des Senats haben in ihrer Stadt offenbar gar nichts mehr im Griff. Die lassen sich von afrikanischen Asyl-Erpressern ebenso schön auf der Nase herumtanzen wie von antifaschistischen Gewalttätern. Trotz Anschlägen und Drohungen aller Art finden sich im Rathaus noch genügend Vollpfosten, die sich bei den „Rotfloristen“ anbiedern wollen. Mal ganz davon abgesehen, daß im Rathaus auch Grüne und LINKE-Kommunisten sitzen, die den roten Straßenmob ganz offen unterstützen. Früher waren diese Loddels bei der Hafenstraße mittenmang, heute agitieren sie nicht weniger gefährlich im Parlament…

„Pack schlägt sich, Pack verträgt sich“, besagt eine alte Weisheit ganz richtig. So lange die roten Banditen in Hamburg weiter politische Narrenfreiheit haben, können sie sich nach Herzenslust austoben, ohne etwas befürchten zu müssen. Das wird ihnen noch stärkeren Zulauf bescheren, was offenbar gewollt ist. Schließlich werden sie auch künftig noch als militanter Popanz auf der Straße gebraucht, um die antideutschen Ziele von Politik und Konzernen gegen unser Volk durchzusetzen.

Quelle: http://mein-hh.info/archiv/index.php?datum=14/01/13

Lächerliche Linke

Das Marxisten nicht von dieser Welt sind, beweist eine kleine Episode aus dem versifften St.Pauli in Hamburg. Dort haben sich in der örtlichen Kirche fremde Eindringlinge aus Libyen eingenistet. Da die Menschen ihren Glauben verloren haben (kein Wunder bei dem Irrglauben, den die linken Pfaffen heutzutage sabbeln), steht die Kirche so gut wie leer. Also hatte der örtliche Pfaffe selbstherrlich verfügt, das dort die Fremden hausen sollen, die vorher erpresserisch von der Stadt verlangt hatten, sie sollen ihnen gefälligst Wohnungen beschaffen. Ob der Pfaffe diejenigen, die seine Kirche und seine Eskapaden durch ihre Kirchensteuer finanzieren, gefragt hat, ist wohl nicht anzunehmen. Wer heutzutage noch so dumm ist, Pfaffen für ihren abrahamitischen Irrglauben Geld zu bezahlen, hier ist ein weiterer Grund, davon endlich Abstand zu nehmen.

Nicht genug damit, jetzt plustert sich ein Türsteher auf, der normalerweise selektiert, wer in sein Etablissement hinein darf und wer nicht. Er entschied dort „Wache“ zu halten, weil angeblich zwei (!) harmlose Burschenschaftler vor der Kirche standen. Nicht nur, das damit alle Waffenstudenten beleidigt werden, niemand wird die Fremden angreifen, solange sie friedlich sind. So etwas existiert nur in den Wahnvorstellungen linker Spinner und anderer Deutschenfeinde. Ob dieser Mensch auch eine wehrlose deutsche Oma verteidigen würde, wenn sie von „armen“ Fremden zusammengeschlagen wird, wie es jeden Tag tausendfach in Deutschland passiert? Es ist wohl nicht anzunehmen, von solch wirklich mutigen Menschen haben wir noch nichts gelesen. Die einzigen, die sich couragiert für die rechtmäßigen Bewohner Deutschlands einsetzen, sind nationale Freiheitskämpfer.

Natürlich müssen die reißerischen Hetzblätter Hamburgs diesen Spinnkram von den angeblich bedrohten Fremden für bare Münze nehmen. Sollen sie. So wird auch dem dümmsten Idioten klar, wie lächerlich sich der Kerl im Grunde macht. Warum nimmt dieser Türsteher die Fremden denn nicht auf eigene Kosten in seine Wohnung auf, wenn diese ihm so am Herzen liegen? Das wäre wirklich ein mutiger, konsequenter Schritt. Aber so mutig sind selbst die großmäuligsten Marxisten nicht. Hetzen, lügen, Tatsachen verdrehen oder verschweigen sind die Merkmale linker Täter. Richtiger Mut gehört nicht dazu. Denn dazu sind diese viel zu feige.

Können Linke denken?