Linke waren immer Täter, sind immer Täter und bleiben immer Täter!

„Ein Baum der Killing Fields außerhalb von Phnom Penh, Kambodscha, der von den linken Roten Khmer zum Töten von Kindern verwendet wurde. Dabei wurden, um Munition zu sparen, die Kinder gegen den Baum geschlagen, bis sie tot waren“.
Aus „Wie der Teufel die Welt beherrscht.“ Foto: iStock

Die Roten Mordgesellen machten, was ihnen vorgegeben wird. 100 Millionen Menschen verloren weltweit ihr Leben. Die linke Ideologie wird grausam und unbarmherzig in die Tat umgesetzt. Damals wie heute. Ihre Methoden wurden den Zeiten angepaßt. Hier sind einige von ihnen aufgeschlüsselt:

– Vernichtung von Müttern mit Kindern, siehe oben, Intellektuellen (Brillenträgern), Alten (weise), die das Wissen der Ahnen tragen. Verkommen lassen aller Gedenkstätten der Ahnen (kommt uns das nicht bekannt vor?), damit das Volk keine Gedenkorte mehr hat, um seiner Tapfersten der Tapferen zu gedenken.

– Zerstörung jeglicher Familie (auch das kommt uns bekannt vor?), ebenfalls um die Ahnenbindung zu zerstören. Die gewaltigen Leistungen das Altvordersten werden lächerlich gemacht und diese durch die Medien kreierte Homunkulusse ersetzt. Die „Family“ der Beliebigkeit aus völlig verschiedenen Ecken der Erde soll die Kernfamilie ersetzen. Und scheitert natürlich in den allermeisten Fällen.

– Unterwanderung aller Bereiche. Man sieht das an Kirchen und Gewerkschaften. Deren Versammlungen gleichen heutzutage den Bundesparteitagungen der linkslinken Grünen oder anderer Sekten.

– Auch die Wirtschaft wurde unterwandert. Viel Geld wird für Gender-Geschlechts-usw. Gedöns verschwendet und die Firmen dadurch geschwächt. Dazu die marxistische Wahnidee des allgemeinen Klimawandels, der die werteschaffenden Betriebe Milliarden kostet. Dito der Dämmwahn, der nicht nur Firmen, sondern allen Hausbesitzern Unsummen kostet.

– Der ungenierte Diebstahl für die unseriösen Propagandamedien, getarnt als „Demokratieabgabe“. Selbst Geringverdiener müssen die feudalen Öffentlichen alimentieren. Zwei Fliegen mit einer Klappe hat da das „kommunistische Gespenst“ geschlagen. Die Arbeitenden müssen die gegen sie gerichtete Hetzpropaganda auch noch bezahlen.
– Versaue die Kinder Deiner Feinde. Fördere Drogengebrauch, Frühsexualisierung und Verschwulung, Förderungen alles Häßlichen und Perversen, Abtötung des Mitgefühls, Aufhetzen der Jungen gegen die Alten.

– Schaffung unnötiger Institutionen und Behörden. Die EU, aufgebaut wie die stalinistische UdSSR mit Funktionären, die sich „Kommissare“ nennen. Rote Ideologie in Reinform. Die Abgeordneten sind nur Staffage, um Demokratie zu mimen. Die dahinter stehenden Ausschüsse entscheiden. Und die sind von ganz anderen besetzt.
– Unterwanderung der staatlichen Institutionen. Behörden haben heutzutage keine Skrupel mehr, persönliche Daten nationaler Freiheitskämpfer obskuren Verbrechervereinigungen, wie z.B. den Antifanten, zuzuschanzen.

– Förderung mit dem Europa abgepresstem Geld von UN, UNICEF und andere durch Logenbanden miterschaffenen Institutionen der Eine-Welt-Ideologen. Diese haben nur den einen Zweck: Die Völker Europas zu schwächen und letztendlich zu zerstören.

– Zerstörung der Abstammung des Blutes, wie es normal wäre. Das Gleichgewicht der Völker wird zerstört, macht die Eingesessenen heimatlos und die Zugewanderten auch. Heimatlosigkeit löst einen von den Wurzeln der heimatlichen Scholle. Sie selbst nennen sich „Weltbürger“, ein lächerlicher Begriff blasierter Wichtigtuer. Ursprünglich bezeichnete sich so nur ein bekanntes Nomadenvolk. Sie schaffen nichts, bauen nichts auf, sondern plündern ihre Umgebung vollständig aus. Versiegt der Strom, zieht man weiter.

– Die Kommunisten wollen die Menschen Gottlos (schutzlos, damit sie nur noch in Angst leben) machen, das Wegnehmen des Trostes, Zerstörung des Mitgefühl macht jeden einsam und hilflos.

So kommt man dazu, Kinder gegen Bäume zu schlagen, der Kommunismus, in all seinen tödlichen Spielarten, macht den Menschen zum Tier, zum Untermensch.

Heutzutage tarnt sich das „kommunistische Gespenst“ als Chancengleichheit, Marxismus, Liberalismus, Maoismus oder neue Linke, dasselbe bösartige Gift gegen alles Wahre, Schöne und Gute. Die Häßlichkeit wird zur neuen Norm ausgerufen, das „Klima“ ersetzt Gott, die heilige Greta Thunfisch, Friedensnobelpreisträgerin 2019, wird seine Prophetin.

Das linke Gift läßt auch das letzte menschliche Mitgefühl abstumpfen. Das erzeugt die linken Zombies, die jetzt über den Mord des vertierten Negers an einem kleinen Jungen in Frankfurt feixen. Das Tätervolk der Linken eben. In Kambodscha mordeten verführte Bauern, hier lassen es die linken Täter von ihren ausländischen Handlangern besorgen.

Eine sehr gute, bis auf ein paar Ausreißer, ist die Serie über das „Gespenst des Kommunismus“, das auch hier viele Köpfe vergiftet.

Daher raus mit dem linken menschenverachtenden Denken aus den Köpfen und Institutionen! Linke waren immer Täter, sind immer Täter und bleiben immer Täter! Nur Tatmenschen können sich denen entgegenstellen. Der obige Baum soll eine Mahnung sein, wohin das menschenverachtende linke Denken führt.

NS: Heute vermeldet das „Hamburger Abendblatt“, das sich Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (Asozialdemokraten) beklagt, daß der Umgang mit Politikern respektloser und distanzloser geworden ist. Tja, das sind die Folgen bolschewistischer Ideologie, die auch ihre Partei anbetet. Jede Menschlichkeit dort wird abgetötet. Geliefert wie bestellt…

Werbeanzeigen

So wird aus Nichts eine Nachricht gemacht

„Polizeigewalt!“ gellte es letzte Woche wieder mal durch die Systempresse. Was war geschehen? Ein Störenfried, genauer gesagt ein „deutscher Berufsdemonstrant“, hatte sich in Wien bei einer sogenannten „Klima-Demonstration“ mit der Polizei angelegt. Das war das Resultat:

Ein festverschnürtes Zeckenpaket. Nichts Besonderes, sollte man meinen. So sollten alle rabiaten und gewaltgeilen Zecken enden. Dann fing das Geheule aber erst an. In der Systempresse setzte ein Wehklagen ein, als ob der Himmel einstürzt. Linke verdrehten den Vorfall und bauschten ihn zu Ungunsten der Polizei auf. Und die Gesinnungsgenossen bei der Hetzmedien übernahmen das Geschreibsel ungeprüft. Der Wochenblick bereitete diesem unappetitlichen Spuk ein Ende und legte die wahren Verbindungen offen. Sie fanden heraus, das dieser ach so friedliche „Demonstrant“ schon bei den Aufmärschen im Hambacher Forst dabei war. Besonders hervor tat sich eben jener „Demonstrant“, in dem er die dort anwesenden Polizisten mit Kot bewarf. Linke fühlen sich ja zu jeder Form von Abfall magisch angezogen. Kein Wunder, das die Polizisten in der Ostmark diese Type nicht so sympatisch fanden. Und so etwas hätschelt und unterstützt die hiesige Systempresse….

Die Lieblingsbeschäftigung von Che Guevara

Hier sieht man das große Idol aller linken Wirrköpfe bei einer seiner Lieblingsbeschäftigungen. Dieses Motiv sollte auf T-Hemden gedruckt werden und nicht die heroisierte Darstellung dieses Massenmörders, zeigt es doch seinen wahren Charakter. Dieser feige, sadistische und selbstherrliche Blutsäufer, Dieb und Frauenschänder taugt nun gar nicht als Vorbild für junge Menschen. Deshalb sind solche Bilder wichtig, sie können nicht oft genug gezeigt werden!

Modellbahn im Wandel

Auch die Modellbahnwelten passen sich an:
Altes Deutschland: Friedlich und sauberLGB 2070 bei der Einfahrt alte Version klein

Bunte brd: Mehr verarmte deutsche Schlucker, elegante NegerLGB 2070 bei der Einfahrt neueVersion klein

Für die Spezialisten: Die Lok links ist das 2071er Modell der Firma Lehmann LGB. Die Original Lok fuhr in besseren Zeiten im Zillertal…