Das Hanseaten (B)logbuch feiert Geburtstag!

Sylvester 2011/2012

Unser Hanseaten (B)logbuch, der unbestechliche Hamburger Beobachter, feiert Wiegenfest. Zwei lange Jahre lang steht dieses Magazin in Radikalopposition zum herrschenden brd-Regime und seiner Wahnideen. Geliebt bei den Freunden des deutschen Volkes, gehaßt bei seinen Feinden. Ihr werdet uns niemals auf Knien seh’n, jeglicher Terror durch marxistische Banden gegen unbescholtene, aber „unbelehrbare“ nationale Sozialisten sind ein Ansporn zur Gegenwehr. Von der Gegenseite hat Superspy Darmstadt wieder alles im Blick (darüber in späteren Zeiten in einem ausführlichen Bericht mehr, warum gerade diese Psychoklitsche). In einen der nächsten Recherchen berichten wir, wie die perverse Ideologie des Marxismus früh und tückisch und äußerst geschickt schon in den Siebzigern des vergangenen Jahrhunderts Fuß faßte.  Hier ist der Anfang des Berichtes:

„Unser alte Kamerad B. ging ja ab 1976 zwangsweise, weil es keine weiterführende Schule in der Nähe gab, auf die Otto-Hahn-Schule in Frankfurt am Main, eine neu errichtete marxistische Menschenversuchsanstalt, neudeutsch „Gesamtschule“ genannt. Statt die variantenreichen, deutschen Gedichte und Erzählungen zu lernen, wurden im DEUTSCH-Unterricht (!) gerne Übersetzungen von belanglosem Amikitsch oder Pamphlete dubioser Figuren gelesen, die unser heiliges Deutschland in seiner schwersten Stunde im Stich gelassen hatten – und/oder ganz offensichtlich nicht zu unserer Kultur und Rasse gehörten. In der Gesellschaftsstunde (noch ein neu eingeführter „moderner“ Begriff, der alles oder nichts (wie meistens bei Linken) bedeutete), wurden wirre Gehirnficks der Baader-Meinhof-Bande „analysiert“.
Am traditionellen Sommerfest der Schule, wo auch alle jüngeren Klassen teilnahmen, spielte ein langhaariges Etwas von Lehrkraft Lieder des DKP-Bänkelsängers Hannes Wader: „Cocaine, all around my brain“. Das Lied enthält eine mannigfache Verherrlichung diverser Rauschmittel. Der rote Strolch sang seinen Reim ohne Probleme vor vielen kleinen Schüler zu Ende: „Opa bringt ein Stückchen Shit in der Radkappe für die Kinder mit. Oh, oh, Mama, komm‘ schnell her, halt‘ mich fest, ich kann nicht mehr, Cocaine, all around my brain…“ Die älteren Schüler grinsten, die Eltern der kleineren Kinder, in der Mehrzahl verweichlichte brdlinge, erhoben zögernd und piepsend Einspruch. Das war der laue Widerstand der standhaften Konservativen! Im Gegenteil, Struwelpeter klimperte noch ein weiteres Liedl über das bolschewistische Lotterleben. Und der oberste Lehrerboss, Kader einer hiesigen marxistisch-leninistischen Partei, kam, Ihr erratet es, aus dem roten Nest Darmstadt. Da schließt sich der Kreis zum Heute! Hat sich also nichts geändert. Darmstadt war und ist eines der ultralinken Kaderschmieden in der brd-GmbH. Mao, Ho-Che-Min, Che oder wie diese barbarischen Teufel und Massenmörder alle auch heißen, wurden und werden glühend verehrt. Umso mehr ist Widerstand in jeder Form vonnöten. Jeder rabulistische Winkelzug des brd-Regimes sollte jeden noch mehr anspornen, die Fackel der Wahrheit weiter zu tragen. Sozusagen Sparta im Kleinen, überall und zu jeder Zeit…“

So werden wir auch im dritten Jahr unseres Bestehens für Euch da sein, wie gewohnt bringen wir für Euch Nachdenkliches und Hintergründiges, Schönes und Erhabenes, Erheiterndes und Beschwingtes – alles mit dem klaren und unbestechlichen Blick des nationalen Sozialisten gesehen. Danke für Eure Treue, bleibt uns auch im nächsten Jahr gewogen, die Redaktion des Hanseaten (B)logbuchs.

Advertisements

Eiskalter Mord in Griechenland

Zusammnhalt Golden Dawn  Wir sind alle Chrysi Avgi! Solidarität mit den griechischen Kameraden!

Eben bekamen wir die Mitteilung, das zwei junge Kameraden der „Goldenen Morgenröte“ kaltblütig vor dem Büro der Partei im nördlichen Athener Vorort Neo-Irakleio ermordet wurden. Ein 22-jähriger und ein 26-jähriger wurden kurz nach 19 Uhr hinterhältig erschossen. Es sind die Nationalisten Giwrgos Fountoulhs und Manolis Kapelonis. Ein dritter junger Mann wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Alle drei sind ordentliche Mitglieder der „Goldenen Morgenröte“. Einer der Ermordeten soll der örtliche Parteisekretär sein.

Seit Wochen schon terrorisiert die griechische Junta im Auftrag fremder Mächte unsere Freunde von der „Chrysi Avgi“.

Nikolaos Michaloliakos

Parteichef Nikos Michaloliakos ist zusammen mit dem Parteivize Christos Pappas und dem Abgeordneten Ioannis Lagos immer noch in Haft. Das Regime wirft ihnen vor, sie hätten etwas mit dem ungeklärten Ableben des Antifanten Pavlos Fyssas zu tun. Die Marxisten nutzten diese unklare Tat zum wochenlangen Hetzen gegen redliche Parteimitglieder. Unter dem Vorwand der „Bildung einer verbrecherischen Organisation“ (diesen Vorwurf kennen wir ja auch aus zahlreichen Schauprozessen) wurde zudem widerrechtlich die Parteifinanzierung eingestellt. Zahlreiche weitere Parteimitglieder befinden sich immer noch unrechtmäßig in Haft. Gegen nahezu alle Parlamentarier der „Goldenen Morgenröte“ wurden zudem Ermittlungsverfahren aufgenommen.

Gefangene-der-Chrysi-AvgiGefangene der „Chrysi Avgi“.

Nach den durchsichtigen Kriminalisierungsversuchen der letzten Wochen erließ Bürgerschutzminister Nikos Dendias der Partei widerrechtlich den üblichen Polizeischutz. Das herrschende Regime ließ die tapferen Kameraden also wissentlich ins offene Messer laufen. Wer diese feigen Morde nun auf dem Gewissen hat, ob Auftragsmörder der Junta oder linke Terrorgangs, verantwortlich für die Tat sind vor allem die Drahtzieher Premierminister Antonis Samaras und Minister Dendia.

Wir sind in Gedanken bei unseren Kameraden in Griechenland, ihren Familien und Freunden. Möge die Rechnung des Regimes nicht aufgehen. Bei der nächsten Wahl ist der Spuk der sogenannten Demokratie in Griechenland hoffentlich zu Ende und die „Goldenen Morgenröte“ zieht mit einer satten Mehrheit ins Parlament ein.

Denn eins ist klar: Aufhalten läßt sich eine positive Veränderung, trotz allen kapitalistischen und kommunistischem Terror, den die griechischen Kameraden jeden Tag ausgeliefert sind, nicht. SPARTA ist in der „Goldenen Morgenröte“ wieder erwacht! Mit dem feigen Mord sind wir alle gemeint, alle nationalen Freiheitskämpfer in Europa.

Daher: Solidarität mit unseren griechischen Kameraden. Wir sind alle Chrysi Avgi! Jetzt erst recht!

Giwrgos Fountoulhs und Manolis Kapelonis

Wieder Rotfrontterror in Hamburg

Sogenannte „Demonstranten“, in Wahrheit unsympathische Möchtegernterroristen und verwöhnte Vorstadtspinner, versuchen seit einiger Zeit mit Aufmärschen und Sachbeschädigungen die Stadt Hamburg zu nötigen, für Fremde, die ohne Aufenthaltsgenehmigung in Hamburg herumlungern, Rundumversorgung zu erpressen. Seit gut vier Monaten lagern zudem Fremde in der St. Pauli-Kirche – der dortige naive Pfaffe entschied selbstherrlich, ohne Rücksprache mit seiner Gemeinde zu halten, die diesen Mummenschanz mit ihren Kirchensteuern finanziert, die Fremden dort hausen zu lassen. Da sich bei der Ausländerbehörde anscheinend ein Rest Rechtsstaatlichkeit erhalten hat, ließ man sich dort nicht von marxistischen Drohungen einschüchtern. Zudem führt die Polizei seit einiger Zeit endlich mal wieder bei verdächtigen fremden Subjekten Kontrollen durch. Das wurmt die Gammler aus der sogenannten „Roten Flora“ mächtig. Daher wollen die Drahtzieher der Aufmärsche den Behörden selbstherrlich ein „Ultimatum“ setzen.

Man hört das Lachen der Gewaltigen bis hier über diese lächerlichen Drohungen. Denn durch die vielen gewalttätigen Aufmärsche, die die Anwohner schon seit Jahren ertragen müssen, hat die Polizei gelernt und ihre Taktik verfeinert. Sie sperrt die Seitenstraßen einfach ab und der Aufmarsch ist im Zeckenviertel gefangen und komplett unter Kontrolle. Außerdem haben die Mächtigen wohl genug Spitzel in dieser randständigen Szene platziert.

Wie singen es „Gigi und die braunen Stadtmusikanten“ so schön: „Gar nicht drum kümmern, gar nicht drum kümmern…“ Je mehr Aufmerksamkeit die Chaoten bekommen, desto mehr fühlen die sich gestärkt, obwohl sich eine deutliche Mehrheit in Hamburg gegen die planmäßige Überfremdung ausspricht.

Der Plan der Mächtigen, Europa und besonders Deutschland zu zerstören wird von linken Idioten freudig unterstützt, die Rotfrontler funktionieren in ihrer Kurzsichtigkeit, wie das System es will. Sie sind eben nur „kontrollierte Opposition“ und machen die Drecksarbeit der Kapitalisten, damit die Menschen gegeneinander ausgespielt werden können.

Denn nur dumme Idioten zerstören die Lebensgrundlage, die sie haben. Linke sind solche Dummen, die im späteren Berufsleben (falls die überhaupt arbeiten wollen) dann mit den Fremden um Arbeitsplätze konkurrieren müssen. Früher trugen Studenten die kostenlosen Wochenzeitungen und Werbeflugzettel aus, heute sind es Fremde.

Wie geht das alte Sprichwort? Geisteskrank – geisteskranker – Rotfrontler! Denn geistig gesunde Menschen stellen sich folgende Frage: Wieso „muß“ man eigentlich „Flüchtlinge“ versorgen? Nur weil eine Handvoll Spinner das wünscht, soll ein gesunder Senat parieren? Ein gestreckter Mittelfinger wäre auf solch‘ unverschämte Erpressungen die einzig richtige Antwort!

Wie sich die Linken am Gängelband führen lassen, merken sie nicht einmal. Jetzt erdreisten sich in Berlin schon fremde Eindringlinge mit Hilfe ihrer nützlichen Idioten einen Hungerstreik anzudrohen. Laßt sie doch, wäre die einzige richtige Reaktion darauf. Zumal das Ganze zumeist sowieso Betrug ist. Nachts, wenn es keiner sieht, wird dann heimlich Fressen in sich hineingestopft, damit man monatelang diese miesen Spielchen abziehen kann. Wo gibt es denn so etwas, außer in der brd GmbH? Man muß schon sehr „high“ sein, um die Unlogik nicht zu bemerken. Da ist man angeblich Kriegssituationen entronnen und hat nichts Besseres zu tun, als den Staat, der so blöd ist, diese Gestalten hier hineinzulassen, zu erpressen. In einem Staat, in dem Rechtstaatlichkeit herrscht, wäre dieser Spuk schnell vorbei. Ehe sie es sich versehen, säßen sie im Flugzeug in Richtung ihrer angestammten Heimat.

Man merkt bei diesen abstrusen Aktionen, wie wichtig es wäre, wenn die Deutschen endlich wieder lernen zusammenzuhalten und sich für ihre eigenen Interessen einzusetzen, statt für irgendwelche undankbaren fremden Eindringlinge. Da haben die Menschen in anderen europäischen Ländern mehr Selbstbewußtsein und Stolz. Dort bekommen die Fremden das, was sie verdienen, wenn sie Einheimische terrorisieren, wie aktuell in Rußland, wo ein Fremder kaltblütig einen Russen ermordet hatte. Tausende Russen kamen in kurzer Zeit zusammen und wehrten sich lautstark gegen die Ausländerkriminalität. In Frankreich hatte die „Front National“ bei den Regionalwahlen ein beeindruckendes Zeichen gegen die marxistische Regierung in Paris gesetzt. So soll es sein. Diese Menschen wollen, das ihre Kinder in Frieden leben können. Wann können deutsche Kinder das endlich auch wieder?

Abgesang für den Terrorfürsten Mandela

mandela slovo

Bevor in den westlichen Hetzmedien die Totenklagen für den „Friedensnobelpreisträger“ Mandela angestimmt werden, wollen wir einen kleinen Einblick in das Leben dieses ach so tollen marxistischen Helden werfen. Obiges Bild zeigt ihn mit seinem (j) Förderer Joe Slavo.

Welches Denken in der Familie Mandela herrscht(e), läßt sich mit dem Revolutionsspruch seiner ehemaligen Frau Winnie Mandela beschreiben: „With our boxes of matches, and our necklaces we shall liberate this country“. (Mit unseren Streichholzschachteln und unseren Halsreifen werden wir dieses Land befreien). Das spielt auf die schwarze „Tradition“ an, Gegner mittels eines brennenden Autoreifens „umzustimmen“. Die hochstehende schwarze Kultur eben. Für viele normale Südafrikaner waren und sind Mandela und Konsorten „absolute savages“.

Alle Erfindungen, die weiße Menschen gemacht hatten, sollten in Afrika zurückgebaut werden, wenn marxistische Regimes die Macht ergreifen. Da die Schwarzen die Weißen sowieso hassen und sie zuallermeist als „weiße Teufel“ bezeichnen, sollten sie auch nicht von den Errungenschaften des weißen Mannes profitieren. Die weißen Afrikaaner hätten sich nach der Machterschleichung der Marxisten 1990 in den Freistaat Oranje zurückziehen und die Schwarzen sich selbst überlassen sollen. Zum Schutz der weißen Farmer, die die Leidtragenden dieser Tragödien seit 1990 sind, die in den westlichen Hetzmedien völlig verschwiegen werden. In tausend Jahren hätte man dann nachschauen können, wie sich die schwarze Kultur weiterentwickelt hätte.

Das wäre „Diversity“ in Reinkultur, wie die Apartheid (ein Begriff, der von Weißenhassern stammt, um die weiße Kultur zu diffamieren) ursprünglich gedacht war. Anfang der 60er ging es darum, die Kultur und die Sprachen der schwarzen Urbevölkerung zu erhalten. (Die Urbevölkerung Südafrikas waren Buschmenschen wie Xhosa und Bantuneger, nicht die räuberischen Zuluneger, die heutzutage das südliche Afrika beherrschen). Da es hochtechnische Begriffe in den Bantusprachen nicht gab, wurden die Schwarzen in ihrer Kultur unterrichtet und die Weißen in ihrer. Das wurde dann von westlichen Marxisten heimtückisch verdreht, indem man den Vorwurf erhob, man wollte die Schwarzen am Reichtum des Landes gar nicht teilhaben lassen. Aber wie heißt „Raumfahrt“ denn auf Bantu oder Zulu? Wie wird Mathematik auf Bantu oder Zulu gelehrt, wo doch viele schwarze Völker gar keine Begriffe und Empfindungen für Zahlen haben? Zur Zeit der Diversity war Südafrika eine Atommacht und Raumfahrtnation! Das kann man sich heutzutage gar nicht mehr vorstellen.

Lassen wir Monika Stone, eine Bürgerin Südafrikas, das heutige Südafrika unter Mandela und seinen nachfolgenden Gesinnungsgenossen beschreiben: „Südafrika rutschte in einen Morast von Kriminalität, Korruption, Mord, Hölle und Chaos. Keine Gemeindeverwaltung ist in Betrieb, keine öffentlichen Dienste funktionieren. Der Müll türmt sich höher und höher wie die Leichen der ermordeten weißen Farmer, ihrer Arbeiter und der Rest der Bevölkerung. Dieses berührt nur sehr oberflächlich was wirklich im Inneren von Südafrika vor sich geht. Die Wahrheit ist jenseits aller Vorstellungskraft. Für Außenstehende wird es nur eine trockene Statistik sein, in der Realität wird man für diese schrecklichen und unendlichen Quälereien und Vergewaltigungen keine Worte finden. Für die Menschen in Südafrika ist das der Alltag ihres Lebens“.

Wie war das Leben von Mandela, bevor er von den Sudelmedien zum weltlichen Friedensfürsten umgestaltet wurde? Werfen wir dazu einen Blick in die Unterlagen des Prozesses von Mandela und seinen Gesinnungsgenossen. Der Prozeß gegen die Terroristen begann im Dezember 1963, die Urteile wurden im Juli 1964 gesprochen. Die Richter beschrieben in einer ausführlichen Studie detailliert die Verschwörung zum Sturz der rechtmäßigen südafrikanischen Regierung. Hier ein Auszug aus der Prozeßberichterstattung:

Nelson Mandela war der Kopf von „Umkhonto wir Sizwe (MK)“, dem terroristischen Flügel des ANC und der südafrikanischen kommunistischen Partei. Er hatte sich zu 156 Akten von öffentlicher Gewalt, einschließlich terroristischer Anschläge schuldig bekannt. Er hatte mit seinen Komplizen Bombenanschläge an öffentlichen Orten begangen, darunter der entsetzliche Anschlag am Johannesburger Bahnhof. Viele unschuldige Menschen, darunter Frauen und Kinder, wurden von Nelson Mandelas MK Terroristen getötet.

Rivonia war ein Vorort von Johannesburg, wo sich die zehn Angeklagten heimlich trafen und sich auf einem Bauernhof verbargen. Ethnisch waren sie drei J****, zwei Inder und der Rest waren Schwarze. Nelson Mandela mimte den Koch und den Gärtner. Die Untersuchung bewies, wie die sogenannten „Revolutionäre“ Sabotage, Einschüchterung der Bevölkerung, Folter, Guerillakrieg, Gewalt, Störung des Transportverkehrs und der Kommunikation, einen Aufstand gegen die Regierung mit der Unterstützung von Kommunisten und anderen Radikalen planten und in die Tat umsetzten. Sie wollten 48.000 Landminen mit jeweils 5 Pfund Dynamit, 210.000 Handgranaten mit jeweils 1/4 Pfund Dynamit, sowie Molotowcocktails, Thermitbomben, 1.500 Zeitmessgeräte für Bomben und Molotowcocktails beschaffen. Sie hatten eine feste Kernarmee von 7.000 Fanatikern. Viele sind in kommunistischen Ländern wie Kuba und Angola geschult worden. Der Feldzug wurde nach dem Vorbild der marxistischen Terrorgruppen in Algerien und Kuba aufgebaut. Mehr als zehn Dokumente in Mandelas Handschrift wurden als Beweismittel vorgelegt. Sie enthielten Hinweise auf die grundlegende und erweiterte militärische Ausbildung und Kriegsführung sowie die kommunistische Doktrin. Obwohl Mandela bestritt, ein Kommunist zu sein, gab er zu, daß die Ziele seiner Gruppe und die Ziele des ANC und der kommunistischen Partei identisch waren. Er sprach sogar von Vergeltungsmaßnahmen gegen nicht unterstützende Schwarze wie Mord und das Abschneiden ihrer Nasen (eine typische negroide Bestrafungsmaßnahme).

Quelle: Der Staat gegen Mandela Nelson et al, Supreme Court of South Africa, Transvaal Provincial Abteilung, 1963-1964, Anklage

Die Planer dieser Verbrechen wurden nach vielen Gerichtstagen für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt. Nelson Mandela kam als einer der Haupttäter in eine komfortable Luxuszelle auf der Gefängnisinsel Robben Island.

Danach führte der „African National Congress“ fast dreißig Jahre einen terroristischen und erbarmungslosen Krieg gegen Südafrikas Regierung und die Menschen in Südafrika. Der südafrikanische Präsident P.W. Botha hatte bei einer Reihe von Gelegenheiten Nelson Mandela die Freiheit angeboten, wenn er auf terroristische Gewalt verzichtet hätte. Dieses hatte Mandela abgelehnt. So drängten und nötigten fremde Regierungsorganisationen, hinter denen die mächtigen (j) Diamantenkartelle standen, die sich die Minen unter den Nagel reißen wollten, Südafrika mit Boykotten zur Freilassung von Mandela und zur Beendigung der Politik der Diversity. Der ANC war für sie nur eine willfähige Marionette, um Südafrika auszuplündern. Seit 1990 hat sich die Notlage der weißen und schwarzen Südafrikaner von Jahr zu Jahr verschlimmert. Farmmorde wurden zur Normalität und werden in den westlichen Hetzmedien überhaupt nicht erwähnt. Mandelas Freilassung war der Anfang vom Ende eines wirtschaftlich gesunden Südafrikas. Heute kann man selbst am Tage nicht mehr ohne Lebensgefahr in der Innenstadt von Johannesburg einkaufen gehen.

Danke, Mandela, du großer Friedensheld!

Wir wollen BEWEISE sehen!

Achtung, fertigmachen zum losgeifern, so tönt es durch die Flure der heimischen Journaille. Die Systempresse läuft sich warm und läßt zum baldigen Prozeßauftakt die Hetzkanonen gegen die mutmaßlichen NSU-„Terroristen“ rattern: „Grill-Partys, Camping-Urlaube, Aushilfsjobs. So normal lebten die Killer-Nazis – … wenn sie gerade nicht mordeten“. So hetzte die Bild-Zeitung gerade wieder im Auftrage ihrer auserwählten Herren.
Es wird langsam langweilig, Bild-Zeitung! Alle Hetzmunition ist wohl schon vor dem Prozeß verschossen? Rufen die unglaublichsten Märchen wie neulich die angeblichen Verbindungen zum Ku-Klux-Klan doch nur noch ein müdes Grinsen beim normalen Leser hervor. Wie viele „Vermutungen“ gab es schon zu bewundern, man kann sie gar nicht mehr zählen und die so schnell verschwanden, wie sie auftauchten. Man wird sehen, wie viele tatsächliche Beweise vorgelegt werden. Denn das ist das Einzige was zählt. Vermutungen sind irrelevant, auch wenn Linke aus Vermutungen gerne handfeste Tatsachen machen würden, wenn sie die Gelegenheit dazu haben.
Generalbundesanwalt Harald Range hat nun nach Informationen des Tagesspiegels die mehrere hundert Seiten umfassende Anklageschrift gegen den “Nationalsozialistischen Untergrund” (NSU) unterschrieben, das Material wird seit Dienstag zusammen mit über 1000 (!) Ordnern voller Ermittlungsakten an das Oberlandesgericht München geschickt. Sieben Staatsanwälte und hunderte Helfer haben an der Anklageschrift mitgearbeitet, Beate Zschäpe, die einzige Angeklagte, bekam bisher nur einen einzigen (!) Pflichtverteidiger zur Seite gestellt, was der Staat für ausreichend hält. In einem normalen Rechtsstaat wäre das ein Skandal, in dieser marxistischen Scheindemokratie ist das so. Es wird beim Verfahren interessant, was Frau Zschäpe sagt – wenn der Prozeß kein abgeschlossener Scheinprozeß wird, wo der Staat nur ein paar linientreue Schreiberlinge zuläßt. Denn bisher hat die ganze Zeit über NIEMAND mit der angeklagten Seite gesprochen. Legionen linker Gestalten und Sozialdingsdas haben ihren unqualifizierten Quatsch abgesondert, aber wo ist die Stimme der Gegenseite? Oder gibt es die gar nicht und das alles ist nur eine Chimäre? Es wird immer mehr ersichtlich, das es nur darum geht, das nationale Lager zu diskretieren und zu verleumden. Darin sind ja linke Verbrecher perfekt geschult.
Ein bisher vorgelegter „Beweis“ der Anklage ist ein ominöses Video, das angeblich den Brand des Wohnhauses wundersamerweise unbeschadet überstanden hat. Es ist ein billig gedrehtes Video, für das die sogenannte „Antifa“ lauthals Copyrightgebühren von der veröffentlichenden Journaille haben wollte. Selten so gelacht! So etwas fordert man doch nur, wenn man das Video selber erstellt hat, oder? Was beweist es eigentlich? Das irgendjemand über einen menschenverachtenden (typisch linken) Humor verfügt? Stimmt, aber sonst? Welchen der zwei/drei „Terroristen“ sieht man vor der Kamera, sich seiner Taten rühmend, wie es sonst üblich ist? Keinen! Also, wo sind die Beweise, daß das Video von den zwei/drei „Terroristen“ angefertigt wurde?
Was ist mit der Waffe, einer Ceska, die an Stasi-Mitarbeiter ausgegeben wurde? Wer hat denn nun tatsächlich geschossen? Und warum gerade auf biedere ausländische Gemüsehändler? Der türkische Geheimdienst grinst sich eins, wie ihre Morde und andere Straftaten an türkischen Drogendealern den dreien (?) angelastet werden.
Richtige, investigative Journalisten hätten sich außerdem folgende Fragen gestellt: Wie konnten in einem völlig abgebrannten Haus unversehrte Dokumente auftauchen? (Erfahrene Menschen hat das an die Reisepässe erinnert, die am 11.9.2001 beim Hochhauseinsturz in New York auch völlig unbeschädigt auftauchten).
Wo sind die Photos mit den BEIDEN Leichen der Uwe’s in dem Wohnmobil? Die Gesichter können ja verpixelt sein. Es gibt ja immer noch Theorien, das es nur ein Uwe sein soll und die Behörden den anderen nur erfunden hatten, um eine dreiköpfige (die Mindestanzahl) terroristische Gruppierung daraus zu machen. Einem denkenden Menschen stellt sich die ganze Situation mit ihren ganzen Ungereimtheiten so da:
Sie waren keine Nationalen, sondern spielten diese Rolle lediglich im Auftrag des Staates, wie etliche V-Männer und Frauen vor ihnen auch. Eine Verbindung zum Widerstand besteht bisher nur für diese Staatssimulation und seine linken Marionetten. Freuen wir uns daher auf den Prozeß – und sehen zu, wie ein staatliches Lügengebäude (wieder einmal) krachend einstürzt, so wie in Potsdam, wie in Sebnitz, wie in Passau (Was ist denn eigentlich aus dem tätowierten Lebkuchenmesserstecher geworden?) und in vielen anderen Gelegenheiten der linken Staatshetze. Blamieren kann sich in jedem Fall nur die brd GmbH und ihre lügenden Vasallen.