Tag der Ehre 2015

Wenn heute wieder die brd-Medienmeute alles loben, was fremd ist und nicht zu uns gehört, sollen sie. Wir gedenken den Unsrigen, die tapfer unser Vaterland vor den Feinden eines freien Deutschlands verteidigt hatten. Sie werden immer leuchten, denn sie wußten: SIE TATEN RECHT!

Tag der Ehre 2015

Werbeanzeigen

Richtige Männer VII

Dr Kurt ReuberDr. Kurt Reuber in den Weiten von Rußland 1942

Zum Gedenken an Dr. Kurt Reuber, geboren am 26.05.1906 in Kassel. Er war Oberarzt, Pastor und Künstler. Am 21.01.1944 starb er im Todeslager Nr. 97 in Jelabuga. Ein Kommentator schrieb unter sein Bild in einem Lexikon: „Bewundernswerter Mann. Ein Engel in der Zeit der Hölle“. Das trifft es gut. Was für eine große Kraft gehört dazu, um in aussichtsloser Situation die verzweifelten, zumeist blutjungen Kameraden zu trösten und ihnen Mut zuzusprechen und ihnen, so gut es geht, in dieser Hölle medizinische Hilfe zukommen zu lassen, wenn es nötig ist. Leider war das sehr häufig nötig, in vielen Fällen konnte er gar nichts mehr tun außer einen tröstlichen Segen zu sprechen.

„Weihnachten im Kessel von Stalingrad: Am 24. Dezember 1942 bereitete der Oberarzt Dr. med. lic. theol. Kurt Reuber seinen Kameraden im Kessel von Stalingrad eine eigenartige und eindrucksvolle, unvergeßliche Weihnachtsfreude, die ihnen zugleich zu einer starken Hilfe wurde. Dieses Bild einer Mutter, die im weiten Mantel ihr Kind birgt, hatte er unter vielen Mühen mit Kohle auf der Rückseite einer großen russischen Landkarte gezeichnet. Das Bild wurde bald die „Weihnachtsmadonna von Stalingrad“ genannt und ist unter diesem Namen bereits weithin bekannt worden. Das Bild ist aus dem Kessel herausgekommen. Der es schuf, Dr. Kurt Reuber, ist mit vielen anderen in Stalingrad verschollen.“ Metapedia

Das Bild überlebte wie durch ein Wunder. Mit der letzten Maschine, der es gelang den Kessel zu verlassen, überbrachte es ein schwer verwundeter Offizier der Familie in Wichmannshausen.

Madonna von Stalingrad

Vorherige Teile dieser Serie:
Richtige Männer IRichtige Männer IIRichtige Männer III
Richtige Männer IV
Richtige Männer VRichtige Männer VI

Den Toten unseres Volkes gedenken

Auf diesem Bild seht Ihr Hans Löbl vom Jagdregiment 88 der 3ten Kompanie, irgendwo auf den Schlachtfeldern des ersten Weltkrieges, wie es hinten auf dem Bild steht. Vielleicht war er auch in Verdun, dessen Ehrenmal die heutigen verantwortlichen Machthaber schändlich verfallen läßt.
Gedenken wir allen deutschen Soldaten, die auf den Schlachtfeldern des ersten und zweiten Weltkrieges aufopferungsvoll kämpften und oft ihr Leben ließen. 
Möge der Hans, dessen weiteres Schicksal unbekannt ist, stellvertretend für alle stehen. Seht, wie müde und abgekämpft er aussieht. Er kämpfte, damit auch Deine Eltern geboren werden konnten. Holen wir Menschen wie Hans Löbl wieder ans Licht des Gedenkens. Auch, weil das herrschende Regime Gedenkstätten unserer Ahnen kaltschnäuzig verfallen läßt. Geben wir Ihnen wieder Gesicht und Namen. Dann sind sie wieder bei uns in unserer Mitte. Gedenken wir den wahren Helden!

Erich Priebke gestorben

Angela Merkel, Joachim Gauck, Giorgio Napolitano: Für die Freilassung des 99jährigen Erich Priebke

 

Heute um 14 Uhr ist der letzte deutsche Kriegsgefangene Erich Priebke im gesegneten Alter von 100 Jahren gestorben. Vor kurzem erst, am 29.07., hatte er seinen Geburtstag gefeiert, dort gelang es seinen Feinden ein letztes Mal vor seinem Wohnhaus in Rom ein unwürdiges Schauspiel aufzuführen. Sein letzter Wunsch, noch einmal seine deutsche Heimat wiederzusehen, wurde ihm durch die unmenschliche Siegerjustiz versagt. Und die sogenannte „deutsche“ Regierung war zu feige oder zu desinteressiert, um sich für ihn einzusetzen. Umso mehr hatten sich wahre Nationalisten für ihn eingesetzt. Zu danken ist auch seinem unermüdlichen Anwalt Dr. Paolo Giachini, der immer wieder auf das Unrecht aufmerksam machte, das dem alten Mann wiederfuhr und eine schützende Hand über ihn hielt.
Nun ist Erich Priebke wieder mit seiner geliebten Frau und seinen Kameraden vereint. 
Hier findet man den Lebenslauf dieses tapferen Soldaten, dessen tadellose Lebensführung uns immer Vorbild sein wird.
Ehren wir einen wahren Helden, indem wir ihn in unsere Mitte zurückrufen!

Erich Priebke!

 Hier!

Ein Held wird 100 Jahre

Angela Merkel, Joachim Gauck, Giorgio Napolitano: Für die Freilassung des 99jährigen Erich Priebke

Alles Gute zum Geburtstag, Kamerad Erich Priebke!

Ein ganzes Jahrhundert lebst Du nun schon auf der Welt, die letzten 18 Jahre in italienischer Kriegsgefangenschaft (verniedlichend Hausarrest genannt), weil die Feinde des freien Deutschland es so befehlen. Der Haß der Minusmenschen verfolgt Dich sogar an Deinem Ehrentag.  Weil Du das verkörperst, was die Feinde der Freiheit von Deutschland und der freien Völker von Europa vernichten wollen: Anstand, Ehre, Kultur, Würde, Nicht-unterkriegen-lassen. Und natürlich, weil Du vor den Fremden nicht auf die Knie fällst, sondern immer standhaft geblieben bist. Und Du hast so recht! Es gibt nichts zu entschuldigen, im Gegenteil. Du folgtest in schweren Zeiten nur Deinem Gewissen und tatest Deine Pflicht! Die ermordeten deutschen Soldaten warten darauf, das man Wiedergutmachung leistet, als sie die Freiheit vor dem barbarischen Kapitalismus und Kommunismus schützten. Du, Kamerad Erich Priebke, stehst symbolhaft für sie und uns alle. Ein dreifaches Hoch auf das Geburtstagskind! Hoch soll er leben, dreimal hoch! Möge sich Dein sehnlichster Wunsch endlich erfüllen, Dein geliebtes Vaterland wiederzusehen.

Ein Photo vom Geburtstagskind, aufgenommen vor seinem Haus in Rom.
Photo von Maria Novella de Luca

Den Lebenslauf von Erich Priebke und die Geschichte des jahrzehntelangen Kampfes für seine Freiheit kann man unter dieser Adresse nachlesen.