Der Hamburger Innensenator will nationale Freiheitskämpfer beobachten

„Der Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke führt zu einer Neuausrichtung beim Hamburger Verfassungsschutz: Eine neue Spezialeinheit soll Rechtsextremisten beobachten,“ schreibt die Hamburger Abendblatt in seiner heutigen Ausgabe.

Nehmen wir als alte, bekennende nationale Sozialisten so zur Kenntnis. Wir wissen, das ihr mit der Kraft aller unterwanderten Institutionen versucht, Menschen, denen es nach Freiheit dürstet, zu beobachten. Nach Datenzusammenführung dann überzugehen zur geistigen wie materiellen Vernichtung. Die Freiheit positiv zu denken, die Ahnen zu ehren und nachzuahmen, soll kriminalisiert werden. Die Völker um uns schütteln nur noch den Kopf. Sie sind oft die Einzigen, die uns verstehen.

„Eine neue Spezialeinheit soll Rechtsextremisten beobachten.“ So what? Wäre das etwas Neues? Ihr beobachtet uns doch schon seit Ewigkeiten. Wir kennen es gar nicht anders. Ihr wollt natürlich die leichten Braten. Die, die man noch bedrohen kann. Die noch etwas zu verlieren haben. Unerfahrene, unbescholtene Bürger, Rentner, Teenager, die sich mal im Ton vergriffen haben. Diese werden dann durch den Medienzirkus geprügelt, mit Arbeitsplatzverlust (sicher), Wohnungsverlust (noch besser) und/ oder der Zerstörung einer Familie (am besten, finden die Feinde des deutschen Volkes, die sich am Unglück ihrer Opfer weiden). Die üblichen Methoden der heutigen Staatsschergen. Meldeadressen gehen zu den örtlichen kriminellen Verbrechergruppen. Die früheren Rotfrontler bedienten sich der Gangster der Unterwelt, die der Stalinist Brecht verherrlicht hatte. Heutzutage hält die Staatssimulation brd ihre private Einschüchterungs- und Schlägertruppe: Antifanten & Konsorten.

Der Warnschuß auf die Bonzenmade Lübcke hat die ganz Oben aufgeschreckt. Die Tat wohl eines Einzelnen. Ein „Patsy“.

Jeder Lokalsheriff dagegen mit seiner Meute an Mietmäulern der Systempresse, überbietet sich mit Hetze und Diffamierung aller Andersdenkenden in ganz Deutschland. Alles wegen Lübcke. Nur wegen Lübcke. Grote (SPD), mimt z.Zt. den Innensenator des Stadtstaates Hamburg, echauffiert sich in seinem (wohl) anbefohlenen Engagement gegen nationale Freiheitskämpfer. Es geht offensichtlich darum, Engagement gegen Kommunismus und Kapitalismus, überhaupt alle Andersdenkenden zu „diffamieren“. „Eine neue Spezialeinheit“ soll es richten. Sollen wir jetzt zittern?

Uns kann man nichts vorwerfen. Seit wann ist die Liebe zu seiner Heimat kriminell? Unsere Ahnen werden immer noch als Verbrecher hingestellt, statt daß das endlich richtig gestellt wird. Aber wir vergessen nicht. So wird auch auf Grote sein Haß auf Andersdenkende eines Tages wie ein Bumerang zu ihm zurückkommen. Wir selbst beobachten und berichten nur. Nicht mehr fern ist der Tag, an dem nur noch seine bezahlten Söldner vor Grote stehen. (Ist wohl heute schon so.) Ob die dann reichen werden, wenn das brave Volk eines nicht mehr fernen Tages erkennt, wie sie betrogen wurden und Grote Fragen stellen wollen?

Was will er dann machen gegen ein EINIG Volk in Wut? Noch „eine neue Spezialeinheit“???

Werbeanzeigen

Resultat linker Ideologie

Chaos, Zerstörung und Zerfall allenortens, wo die menschenverachtende marxistische Ideologie herrscht. Das linke Paradies sieht in der Realität dann so aus:Neger verkaufen Rauschgift an der Roten FloraDas ist die berüchtigte „Rote Flora“ im Herzen von Hamburg. Einst ein schicker, neoklassischer Tanztempel. Heute muß man Angst haben, das einem nicht der Balkon auf den Kopf fällt, wenn man unter ihm durchgeht. Rechts die üblichen Rauschgiftneger, die auch tagsüber offen ihren Geschäften nachgehen können, obwohl unweit des Parkes ein Kinderspielplatz ist. In dem mißbrauchten Gebäude eine Brutstätte des marxistischen Terrors, sanft beschützt vom herrschenden Regime und ihrer Medienmacht. Wie ein riesengroßer Scheißhaufen zieht es jegliche Art von Minusmenschen magnetisch an. Verpeilte Spaßsucher, verhetzte und vernachlässigte Jugend, unbelehrbare Stalin-Verehrer, Müllsucher (Wastedumpers), Asoziale, hoffnungslos irgendeinem Rauschgift Verfallene, Geistesgestörte und Spinner jeglicher Art. Ein Schmelzpunkt von Minderwertigkeitskomplexen und induziertem Irresein pur. Dazu Haß auf einen selbst, Autoaggression würde es der Arzt nennen. Neid und Mißgunst auf alle, denen es besser geht. Fanatischer Haß auf alle Menschen, die ihren geistig überlegen sind und eine positive, lebensbejahende Lebenseinstellung leben, wie z.B. nationale Sozialisten. Eine fanatische Manie, „Minderheiten“ irgendwelcher Art zu helfen und zu verehren. Sammelstelle allerlei schräger Vögel, von denen man instinktiv Abstand hält. „Freiräume schaffen“ nennen die roten Hasskappen den Sinn ihres fraglichen Tuns selber. Erinnert uns an Knastbrüder, die meinen ihren Zellenblock zu kontrollieren. Generös von der Staatssimulation brd geduldet, damit der Pöbel seine Wut ablassen kann und seine Energie in nutzlose Kämpfe steckt, während die Drahtzieher des Abstiegs weiterhin ihre Ziele von vollkommener Weltbeherrschung und Ausplünderung ausleben können.

Wieder Rotfrontterror in Hamburg

Sogenannte „Demonstranten“, in Wahrheit unsympathische Möchtegernterroristen und verwöhnte Vorstadtspinner, versuchen seit einiger Zeit mit Aufmärschen und Sachbeschädigungen die Stadt Hamburg zu nötigen, für Fremde, die ohne Aufenthaltsgenehmigung in Hamburg herumlungern, Rundumversorgung zu erpressen. Seit gut vier Monaten lagern zudem Fremde in der St. Pauli-Kirche – der dortige naive Pfaffe entschied selbstherrlich, ohne Rücksprache mit seiner Gemeinde zu halten, die diesen Mummenschanz mit ihren Kirchensteuern finanziert, die Fremden dort hausen zu lassen. Da sich bei der Ausländerbehörde anscheinend ein Rest Rechtsstaatlichkeit erhalten hat, ließ man sich dort nicht von marxistischen Drohungen einschüchtern. Zudem führt die Polizei seit einiger Zeit endlich mal wieder bei verdächtigen fremden Subjekten Kontrollen durch. Das wurmt die Gammler aus der sogenannten „Roten Flora“ mächtig. Daher wollen die Drahtzieher der Aufmärsche den Behörden selbstherrlich ein „Ultimatum“ setzen.

Man hört das Lachen der Gewaltigen bis hier über diese lächerlichen Drohungen. Denn durch die vielen gewalttätigen Aufmärsche, die die Anwohner schon seit Jahren ertragen müssen, hat die Polizei gelernt und ihre Taktik verfeinert. Sie sperrt die Seitenstraßen einfach ab und der Aufmarsch ist im Zeckenviertel gefangen und komplett unter Kontrolle. Außerdem haben die Mächtigen wohl genug Spitzel in dieser randständigen Szene platziert.

Wie singen es „Gigi und die braunen Stadtmusikanten“ so schön: „Gar nicht drum kümmern, gar nicht drum kümmern…“ Je mehr Aufmerksamkeit die Chaoten bekommen, desto mehr fühlen die sich gestärkt, obwohl sich eine deutliche Mehrheit in Hamburg gegen die planmäßige Überfremdung ausspricht.

Der Plan der Mächtigen, Europa und besonders Deutschland zu zerstören wird von linken Idioten freudig unterstützt, die Rotfrontler funktionieren in ihrer Kurzsichtigkeit, wie das System es will. Sie sind eben nur „kontrollierte Opposition“ und machen die Drecksarbeit der Kapitalisten, damit die Menschen gegeneinander ausgespielt werden können.

Denn nur dumme Idioten zerstören die Lebensgrundlage, die sie haben. Linke sind solche Dummen, die im späteren Berufsleben (falls die überhaupt arbeiten wollen) dann mit den Fremden um Arbeitsplätze konkurrieren müssen. Früher trugen Studenten die kostenlosen Wochenzeitungen und Werbeflugzettel aus, heute sind es Fremde.

Wie geht das alte Sprichwort? Geisteskrank – geisteskranker – Rotfrontler! Denn geistig gesunde Menschen stellen sich folgende Frage: Wieso „muß“ man eigentlich „Flüchtlinge“ versorgen? Nur weil eine Handvoll Spinner das wünscht, soll ein gesunder Senat parieren? Ein gestreckter Mittelfinger wäre auf solch‘ unverschämte Erpressungen die einzig richtige Antwort!

Wie sich die Linken am Gängelband führen lassen, merken sie nicht einmal. Jetzt erdreisten sich in Berlin schon fremde Eindringlinge mit Hilfe ihrer nützlichen Idioten einen Hungerstreik anzudrohen. Laßt sie doch, wäre die einzige richtige Reaktion darauf. Zumal das Ganze zumeist sowieso Betrug ist. Nachts, wenn es keiner sieht, wird dann heimlich Fressen in sich hineingestopft, damit man monatelang diese miesen Spielchen abziehen kann. Wo gibt es denn so etwas, außer in der brd GmbH? Man muß schon sehr „high“ sein, um die Unlogik nicht zu bemerken. Da ist man angeblich Kriegssituationen entronnen und hat nichts Besseres zu tun, als den Staat, der so blöd ist, diese Gestalten hier hineinzulassen, zu erpressen. In einem Staat, in dem Rechtstaatlichkeit herrscht, wäre dieser Spuk schnell vorbei. Ehe sie es sich versehen, säßen sie im Flugzeug in Richtung ihrer angestammten Heimat.

Man merkt bei diesen abstrusen Aktionen, wie wichtig es wäre, wenn die Deutschen endlich wieder lernen zusammenzuhalten und sich für ihre eigenen Interessen einzusetzen, statt für irgendwelche undankbaren fremden Eindringlinge. Da haben die Menschen in anderen europäischen Ländern mehr Selbstbewußtsein und Stolz. Dort bekommen die Fremden das, was sie verdienen, wenn sie Einheimische terrorisieren, wie aktuell in Rußland, wo ein Fremder kaltblütig einen Russen ermordet hatte. Tausende Russen kamen in kurzer Zeit zusammen und wehrten sich lautstark gegen die Ausländerkriminalität. In Frankreich hatte die „Front National“ bei den Regionalwahlen ein beeindruckendes Zeichen gegen die marxistische Regierung in Paris gesetzt. So soll es sein. Diese Menschen wollen, das ihre Kinder in Frieden leben können. Wann können deutsche Kinder das endlich auch wieder?