Einen schönen Jahreswechsel

wünscht Euch die Redaktion des Hamburger Beobachters. Hier grüssen Euch die Kameraden vom Kampfgeschwader 4 bei Kleve:
Weihnachten-1942-HB-WP-a
Weihnachten-1942-HB-WP-1aMöge das kommende Jahr endlich die Veränderungen bringen, die nötig sind, um Deutschland vor dem endgültigen Verfall zu retten. Männer und Frauen mit Tatkraft und einer gefestigten, lebensbejahenden Weltanschauung stellen sich dieser Herkulesaufgabe. Und das sich Widerstand lohnt. Vielleicht nicht sofort, aber auf Dauer ist jede Aktion, die das herrschende Regime zum Lügen zwingt, ein Erfolg. Jede richtige Fragestellung, jede Demaskierung der Feinde Deutschlands (und das sind: Bonzen jeder Art, geistesgestörte Linke, Systemparteien und deren Presse, die beiden Kirchen, besonders die Jesuiten, EU-Fanatiker, Atlantikbrücken-Gläubige, die ganzen Logenbanden wie Rotary, Lions, Freimaurer und überhaupt alle Luziferier) sind Risse im Gebälk des gar nicht so stabilen Gebäudes unserer Gegner. Wir Nationalisten und Patrioten sind die Lichtmenschen, sie die kalte, parasitäre Häßlichkeit aller dunklen Mächte. Halten wir ihnen stand – wir sind die letzte Bastion, die für Deutschland lebt!

Werbeanzeigen

Zum Julfest 2013

Liebe Kameraden, wir wünschen Euch von ganzen Herzen ein schönes Julfest. Laßt das alte Jahr nochmals in Gedanken an Euch vorbeiziehen und habt eine schöne Zeit im Kreise Eurer Familien und Freunden.Wir sehen uns im neuen Kampfjahr 2014 in alter Frische. Zum Einstimmen dieses schöne Lied zum Mitsingen und träumen. Eure Redaktion vom Hanseaten (B)logbuch Hamburg

Hohe Nacht der klaren Sterne,

die wie weite Brücken stehn

Über einer tiefen Ferne,

d’rüber unsre Herzen geh’n.

 

Hohe Nacht mit großen Feuern,

die auf allen Bergen sind,

Heut‘ muß sich die Erd‘ erneuern,

wie ein junggeboren Kind!

 

Mütter, euch sind alle Feuer,

alle Sterne aufgestellt;

Mütter, tief in euren Herzen

schlägt das Herz der weiten Welt!

 

Hohe Nacht der klaren Sterne ist ein Lied von Hans Baumann aus dem Jahre 1936. Erschienen ist es unter anderem im Liederbuch „Horch auf, Kamerad“.